Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
20.
Juli 2021

Zum Verhältnis von Pressefreiheit und Verfassungsschutz

Über die Beobachtung linker Medien durch den Inlandsgeheimdienst diskutieren Amélie Heldt (HBI), Dietmar Koschmieder (Geschäftsführer der Jungen Welt), Osman Oğuz (Redakteur Yeni Özgür Politika, der einzigen kurdischen Tageszeitung in Europa) und Hans-Christian Ströbele (früherer MdB Die Grünen, Mitglied Untersuchungsausschusses des Bundestages 2009 zur Nachrichtendienstkontrolle) und fragen nach möglichen Folgen für die Pressefreiheit.
 
In den letzten Wochen hat das Verhältnis von Pressefreiheit und Verfassungsschutz für Aufmerksamkeit gesorgt, nachdem die Bundesregierung eine Anfrage zur Überwachung der Jungen Welt durch den Verfassungsschutz etwas kurios beantwortet hat. Einige Medien hatten dazu kritisch berichtet, unter anderem die Süddeutsche Zeitung.
 
Moderiert wird die Veranstaltung von Mandy Tröger und Kerem Schamberger.
 
Uhrzeit: 19:00 bis 20:30 Uhr
Ort: Zoom


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich
Link zum Zoom-Meeting
Einwahl via LMU München: Meeting-ID: 921 8679 5039, Kenncode: 861986

Infos zur Veranstaltung

Adresse

via Zoom

Ansprechpartner

Amélie Pia Heldt, Maître en droit
Junior Researcher Meinungsmacht & digitale Medien

Amélie Pia Heldt, Maître en droit

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 450 21 7 33
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!