Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
30.
Oktober 2019

Wie Microtargeting den Wahlkampf in Europa revolutioniert

Die Forschungsstelle für Rechtsfragen der Digitalisierung (FREDI) der Universität Passau veranstaltet eine zweistündige Podiumsdiskussion zum Thema „Von Brexit bis Bundestagswahl – Wie Microtargeting den Wahlkampf in Europa revolutioniert“.

HBI-Doktorand Keno Potthast hält in diesem Rahmen den Vortrag „Microtargeting im Spannungsfeld von Kommunikations- und Rechtswissenschaft“ und ist Mitdiskutant bei der anschließenden Podiumsdiskussion.

Zum Event

Bei der Brexit-Kampagne „Vote Leave“ oder im Bundestagswahlkampf 2017 war deutlich zu erkennen, dass auch im Wahlkampf eine digitale Revolution erfolgt. Während Microtargeting in den USA bereits seit längerer Zeit für politische Kampagnen genutzt wird, ziehen jetzt auch die europäischen Länder langsam nach. Doch was hat es mit dieser Wahlkampftechnik auf sich – wo liegen Chancen, wo Risiken und wie ist das Ganze rechtlich zu bewerten?  

Microtargeting ist eine Kommunikationsstrategie, bei der mit individualisierter Wahlwerbung (z.B. über Facebook) gezielt einzelne Personen(-gruppen) angesprochen werden können. Diese Methode ermöglicht es, sich direkt mit individuell abgestimmten Inhalten an einzelne Bürgerinnen und Bürger zu wenden. Gleichzeitig bietet das Microtargeting aber auch ein großes Missbrauchspotential, insbesondere wenn es der Verbreitung von falschen Informationen dient. Daten nehmen eine zentrale Position bei dieser Wahlkampfstrategie ein, was auch Fragen zum Datenschutzrecht aufwirft.
Experten aus Forschung und Praxis diskutieren mit dem Publikum Vor- und Nachteile, aber auch die rechtlichen Grundlagen des Microtargeting.

Programm

18:00 bis 18:15: Begrüßung durch Prof. Dr. Kai von Lewinski, kurze Vorstellung der Referenten durch Moderator Prof. Dr. Jan H. Schumann
18:15 bis 18:30: „Rechtliche Grundlagen der gezielten Wähleransprache“, Tristan Radtke, Diplom-Jurist und Webentwickler
18:30 bis 18:45: „Microtargeting als gezielte Wähleransprache“, Conrad Clemens, Landesgeschäftsführer der CDU Sachsen und Wahlkampfmanager für die Kommunal-, Europa- und Landtagswahlen in Sachsen 2019
18:45 bis 19:00: „Microtargeting im Spannungsfeld von Kommunikations- und Rechtswissenschaft“, Keno Christoffer Potthast, Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI), Hamburg
19:00 bis 20:00: Diskussion, moderiert durch Prof. Dr. Jan H. Schumann, Universität Passau

Die Veranstaltung ist öffentlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Infos zur Veranstaltung

Adresse

Universität Passau
Innstraße 41
94032 Passau

Ansprechpartner

Keno Christoffer Potthast
Junior Researcher Internetregulierung

Keno Christoffer Potthast

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg
Tel. +49 (0)40 450 21 7 31
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!