Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
8.-9.
Juni 2017

Mediale Flieh- und Bindungskräfte

"Mediale Flieh- und Bindungskräfte. Migration, Identität und Medien", Jahrestagung des Studienkreises Rundfunk und Geschichte in Kooperation mit der Deutschen Welle und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, u.a. mit einem Vortrag von Alina Laura Tiews und Hans-Ulrich Wagner.
 

Infos zur Veranstaltung

Adresse

Deutsche Welle
Kurt-Schumacher-Straße 3
53113 Bonn

Medien spielen eine zentrale Rolle in Prozessen gesellschaftlicher, kultureller und ökonomischer Vermittlung zwischen Migranten und Einheimischen. Ausgehend von den Schlagworten vom 'Jahrhundert der Vertreibungen' und dem 'langen Jahrhundert der Massenmedien' soll die Rolle der traditionellen Massenmedien bzw. der neuen digitalen Medien bei der Verhandlung von Flucht und Vertreibung untersucht werden. Wie tragen Medien dazu bei, Raumvorstellungen und das Konzept der Heimat zu modulieren, Vergemeinschaftungen zu verändern und neue Identitäten zu konstruieren? Wie wirkt sich die transnationale Verbreitung des Rundfunks und der Online-Medien auf diese Prozesse aus? Welche Rolle spielen der Auslandsrundfunk, Gastarbeitersendungen, Ethnomedien und Community-Medien? Und wie wirken ein Glaubwürdigkeitsverlust der "Mainstream-Medien" sowie rechtspopulistische Medien integrativen Prozessen entgegen?

Der Studienkreis Rundfunk und Geschichte erörterte die verschiedenen Facetten dieses Themas aus historischer und aktueller Perspektive auf seiner Jahrestagung in Kooperation mit der Deutschen Welle am 8. & 9. Juni 2017 in Bonn.

Programm

Donnerstag, 8. Juni 2017

11.00 Öffnung Tagungsbüro

12.00-12.15 Begrüßung

12.15-13.00 Keynote
Verica Spasovska, Deutsche Welle, Ltg. Nachrichten/Online:
Das ganze Bild - die Flüchtlingsberichterstattung der Deutschen Welle

13.00-13.30 Kurzer Mittagsimbiss

13.30-15.30 Panel 1
Alina Laura Tiews, Hans-Ulrich Wagner (Hans-Bredow-Institut, Hamburg):
Vom unpolitischen Sketch zum akustischen Heimatspeicher: Die schlesische Rundfunkreihe "Paul und Pauline"

Martina Egger (Universität Augsburg):
"Die Städte (...) von denen Du hörst, gehören uns allen". Heimatpolitiken und Heimatbilder in den "Vertriebenensendungen" des Bayerischen Rundfunks 1949-1970

Yulia Yurtaeva (Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf):
Eurovision Song Contest - Kampf der europäischen Identität(en)

Ömer Alkin (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf):
Zwischen Ermächtigung, Integration, Subversion und Empowerment: Historische Perspektiven auf die deutsch-türkischen TV-Migrationsfilme

15.30-16.00 Kaffeepause

16.00-18.30 Mitgliederversammlung
Aussprache und Wahl des neuen Vorstandes

19.00-20.00 Kamingespräch
Radio, Fernsehen und Migranten - Versuch einer Bestandsaufnahme

Teilnehmer/innen:
Sheila Mysorekar (Vorsitzende "Neue deutsche Medienmacher", Berlin)
Katja Dummer (Radio Wuppertal, Projekt Refugee FM)
Christine Horz (Uni Bochum)
Johannes Hoffmann (Intendanz Deutsche Welle)
Moderation: Christian Schurig

Freitag, 9. Juni 2017

9.00-10.00 Arbeitstreffen der fünf Fachgruppen des Studienkreises
Historische Rezipientenforschung, Radiofeature, Musik im Radio, Speicherkulturen, Rundfunkhistorische Gespräche
Gäste sind willkommen!

10.30-12.30 Panel 2
Kiron Patka (Universität Tübingen):
Ästhetiktheoretische Vorüberlegungen zu Raumdarstellungen in den akustischen (und in anderen) Medien

Christine Horz (Universität Greifswald), Carola Richter (FU Berlin):
Migrant Innen auf Sendung: Medieninstitutionen in Deutschland im Wandel

Larry Moore Macaulay:
Refugee Radio Network

Anja Wollenberg:
Media in Cooperation and Transition. START FM: Radio für Menschen aus und in Mossul

12.30-13.00 Resümee

Ansprechpartner

Dr. Hans-Ulrich Wagner
Senior Researcher Forschungsstelle Mediengeschichte

Dr. Hans-Ulrich Wagner

Forschungsstelle Mediengeschichte
Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 428 38 - 32 02
Fax +49 (0)40 428 38 - 35 53
mobile: upon request at +49 (0)40 450 217 - 0

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!