Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
10.
September 2019

Horch, was kommt von draußen rein: Desinformation in Deutschland

Am Vorabend des diesjährigen Internet Governance Forum Deutschland (IGF-D) wollen wir diskutieren, was die EU, Regierungen, Unternehmen und die Zivilgesellschaft tun können, damit Online-Diskurse gesellschaftliche Kraft entfalten können und das Risiko einer Diskursmanipulation durch in- und ausländische Akteure minimiert wird.

Passend auf Desinformation im Internet zu reagieren, gilt als eine der großen Herausforderungen für Politik, Unternehmen und Zivilgesellschaft. Medial wird die Gefahr oft im Ausland verortet: Staaten würden aus dem Ausland mittels Desinformationsoperationen angegriffen und demokratische Deliberationsprozesse damit unterwandert; Bot-Armeen und Click-Farmen würden die Kommunikation im Internet in Deutschland und anderen europäischen Ländern gefährden. Bedeutet das, es ist Frage der Cyberaußenpolitik, wie Desinformationskampagnen zu begegnen ist? Oder gilt ,go local’ auch hier: Sind es deutsche Akteure, die Desinformation im Netz verbreiten?

Folgende Gäste wurden zu einer offenen Diskussion mit dem Publikum eingeladen:
  • Martyna Bildziukiewicz, European External Action Service (EEAS), „EU vs. Disinformation“
  • Andreas Kindl, Beauftragter für strategische Kommunikation, Auswärtiges Amt
  • Matthias C. Kettemann, Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI) und Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG)
  • Semjon Rens, Manager Public Policy, Facebook | Instagram
  • Tania Röttger, CORRECTIV.Faktencheck
  • Moderation: Julia Pohle, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
 
Im Anschluss an die Diskussion wird es Gelegenheit zum Netzwerken bei Snacks & Drinks geben. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe Networks and Politics und wird vom Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut und dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) mitorganisiert.

Programm

18:00 – Einlass
18:30 – Podiumsdiskussion
19:15 – Offene Diskussion mit allen Gästen
20:00 – Networking, Snacks & Drinks
 
Die Veranstaltung ist kostenlos. Um vorherige Anmeldung über das Online-Formular oder per Email an Antonia Knoll wird gebeten.

Infos zur Veranstaltung

Adresse

Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG)
Französische Straße 9
10117 Berlin
Raum: Casino

Ansprechpartner

PD Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)
Senior Researcher "Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen"

PD Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 36
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!