Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
13./14.
Juli 2017

Historische Authentizität und Medien

"Historische Authentizität und Medien", gemeinsame Tagung des Leibniz-Forschungsverbunds Historische Authentizität, des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam und des Hans-Bredow-Instituts am 13./14. Juli 2017 in Potsdam.

Infos zur Veranstaltung

Adresse

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Großer Seminarraum
Am Neuen Markt 9 d
14467 Potsdam

„Medien“ und „Authentizität“ sind Begriffe, die in einer Spannung zueinander stehen. Denn ein Medium ist stets etwas Vermittelndes, eine Zwischeninstanz, während „Authentizität“ als Idealtypus gerade auf das Ursprüngliche, Unvermittelte zielt. Gleichwohl scheint historisch betrachtet beides eng miteinander verbunden: Jedenfalls fallen die Konjunktur des Authentischen und die Kritik an fehlender „Authentizität“ in das Zeitalter der „technischen Reproduzierbarkeit“ (Walter Benjamin), also jene Zeit seit dem späten 19. Jahrhundert, in der der die Massenmedien zu zentralen gesellschaftlichen Instanzen aufgestiegen sind.

Der zweitägige Workshop, geleitet von Dr. Christoph Classen und Dr. Hans-Ulrich Wagner, führt zwölf Beiträge zusammen, die sich empirisch oder theoretisch mit dem Verhältnis von Medien und Authentizität beschäftigen und dabei eine historische Perspektive einnehmen. Zwei Keynotes von Prof. Dr. Helmut Lethen (Wien) und Prof. Dr. Judith Keilbach (Utrecht) leiten die Veranstaltung ein. Ziel ist es, aus historischer, medien- und kommunikationswissenschaftlicher, museologischer sowie sprach- und kulturwissenschaftlicher Sicht das spannungsreiche Verhältnis von Massenmedien und Authentizitätszuschreibungen bzw. -erwartungen insbesondere im Verlauf des "langen 20. Jahrhunderts" paradigmatisch zu analysieren.

Eine Anmeldung zum Workshop ist erforderlich. Interessierte können sich bis zum 7. Juli 2017 bei Vanessa Jasmin Lemke anmelden. Programmflyer (pdf)

Programm

Donnerstag, 13. Juli 2017


13.00-13.30 Christoph Classen (Potsdam), Hans-Ulrich Wagner (Hamburg): Begrüßung und Einführung

13.30-15.00 | Keynotes Helmut Lethen (Wien):
Über den Anachronismus des Authentischen
Judith Keilbach (Utrecht):
Filmische Inszenierung und authentische Erfahrung

15.00-15.30 | Kaffeepause

15.30-17.00 | Sektion 1 Authentizität und Medialisierung
Moderation: Hans-Ulrich Wagner (Hamburg)
Eva Knopf (Hamburg), Thomas Weber (Hamburg):
Authentizität transformieren. Der Forschungsfilm zwischen Wissenschaft und Spielfilm (1940er-1960er Jahre)
Julia Schumacher (Hamburg): Historische Authentizität als Ähnlichkeits- und Differenzerfahrung
Brigitte Sahler (Duisburg-Essen): Authentizität und Medien im Werk von Jean-Léon Gérôme

17.00-17.30 | Kaffeepause

17.30-18.30
Franziska Schaaf (Duisburg-Essen): Echt handgemacht. Dimensionen des Authentischen in Handwerk(en)sdiskursen seit 1960
Nicola Brauch (Bochum): Archäologie im gymnasialen Schulgeschichtsbuch. Didaktische Herausforderungen durch den Wandel von Mediendispositiven und Authentizitätszuschreibungen am Beispiel des Lehrplanthemas „Das antike Griechenland“

18.30-20.00 | Gemeinsames Abendessen

20.00-21.30 | Filmvorführung
Kommentar: Chris Wahl (Potsdam-Babelsberg)

Freitag, 14. Juli 2017

09.00-11.00 | Sektion 2
Strategien historischer Authentisierung Moderation: Achim Saupe (Potsdam)
Juliane Hornung (München): Ein Blick durchs Schlüsselloch? Medien und Authentizität in der High Society-Berichterstattung der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
Daniel Siemens (Bielefeld): Ideologie ist gelingende Authentizität. Überlegungen zu den Wochenschauen in den deutsch-deutschen Nachkriegsgesellschaften
Michael Ostheimer (Chemnitz), Katja Stopka (Potsdam): Erfahrungs- und Erwartungslandschaften. Ästhetische Authentisierungsstrategien des Sozialismus in der DDR
Raphael Rauch (München): „Ein Stück Himmel“. Authentizität als Antwort auf „Holocaust“

11.00-11.30 | Kaffeepause

11.30-13.00 | Sektion 3
Vorstellungen und Zuschreibungen medialer Authentizität
Moderation: Christoph Classen (Potsdam)
Georg Koch (Potsdam): „A fantasy made real“. Authentizität als Ressource von Fernsehdokumentationen zur Urgeschichte
Miriam Piegsa (Passau): Konstruktion diskursiver Authentizität. Konvergenzen, Spannungsverhältnisse, Bedeutungszuschreibungen
Sylvia Kesper-Biermann (Hamburg): Dokumentation und Subjektivität. Comics und historische Authentizität in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

13.00-14.00 | Mittagessen

14.00-15.00
Abschlussdiskussion und weitere Pläne

Ansprechpartner

Dr. Hans-Ulrich Wagner
Senior Researcher Forschungsstelle Mediengeschichte

Dr. Hans-Ulrich Wagner

Forschungsstelle Mediengeschichte
Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 428 38 - 32 02
Fax +49 (0)40 428 38 - 35 53
mobile: upon request at +49 (0)40 450 217 - 0

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!