iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsicons
10.
Januar 2019

Die Digitalisierung verändert alles – auch unsere ästhetische Praxis?

Die Digitalisierung hält Einzug in Institutionen wie Museen und Theater. Welche Folgen dies für die ästhetische Praxis hat, diskutieren Matthias C. Kettemann, Verena Kuni (Goethe-Universität Frankfurt am Main), Kay Voges (Schauspiel Dortmundund Grit Weber (Museum Angewandte Kunst in Frankfurt) im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt. Behandelt werden unter anderem folgende Fragen: Wie wirkt sich die digitale Transformation auf die inhaltlichen Formate von Kulturinstitutionen und deren Ausstellungs- und Inszenierungspraxen aus? Wie viel Digitalisierung braucht und verträgt ein Theater oder Museum und welche Bildungs- und Vermittlungsarbeit muss mit dem Einzug der digitalen Medien einhergehen?
 
Die Veranstaltung ist Teil der Diskussionsreihe „Blickwechsel – Zukunft gestalten“. Experten und Expertinnen diskutieren gemeinsam mit dem Publikum über diese Themen einer nachhaltigen Entwicklung.
 
Der Eintritt zum Podiumsgespräch beträgt 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro. 
Beginn: 19 Uhr

Infos zur Veranstaltung

Adresse

Museum Angewandte Kunst
Schaumainkai 17
60594 Frankfurt

Ansprechpartner

Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)
Senior Researcher "Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen"

Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 36
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

m.kettemann@hans-bredow-institut.de

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!