Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
7.
Juni 2018

Das könnte Sie auch interessieren: Meinungsvielfalt programmieren?

Das 9. Hamburger Mediensymposium, veranstaltet vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung, der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) und der Handelskammer Hamburg, widmete sich am 7. Juni 2018 dem Thema Meinungsvielfalt.

Vielfalt ist der Schlüsselbegriff der Medienordnung. Mit der Digitalisierung und der möglichen Individualisierung aber haben sich Angebote, ihre Distribution und ihre Nutzung so verändert, dass sich neue Vielfaltsfragen stellen. Gibt es neue Vielfaltsrisiken und wie kann ihnen begegnet werden? Sollte etwa bei der Gestaltung von Empfehlungssystemen gefordert werden, Nutzerinnen und Nutzern vielfältige Optionen zu unterbreiten? Gibt es Bedarf für eine Vielfalt von Empfehlungssystemen und können solche, die besonders am „Public Value“ orientiert sind, eine Rolle spielen? Welche Vorstellung von Vielfalt legt man zugrunde und wie ließe sie sich technisch programmieren?

Diese Fragen wurden auf dem Symposium auf Grundlage aktueller Forschungsergebnisse diskutiert. Im Fokus stand dabei die Möglichkeit, Vielfalt künftig bei der Gestaltung von Technologien – also „by Design“ – zu realisieren.

Programm

13.30 Uhr
Eintreffen/Registrierung
 
14.00 Uhr
Begrüßung
Diana Rickwardt, Vizepräses der Handelskammer Hamburg
Thomas Fuchs, Direktor Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH), Koordinator Fachausschuss „Netze, Technik, Konvergenz“ der medienanstalten
 
14.15 Uhr
Vielfalt und gesellschaftlicher Zusammenhalt
Prof. Dr. Wolfgang Schulz, Direktor Hans-Bredow-Institut, Professor für Medienrecht, Öffentliches Recht und Rechtstheorie, Universität Hamburg
 
Teil 1: Was bedeutet Vielfalt und wozu ist sie gut?
14.30 Uhr
Zwischen Individualisierung und Vielfaltssicherung: Vielfalt aus demokratietheoretischer Perspektive
Prof. Dr. Natali Helberger, Institute for Information Law (IvIR), Universität Amsterdam

15:00 Uhr
Vielfalt aus Sicht der Informatik
Paul Solbach, Unternehmensgründer, Praise

15.30 Uhr
Praxisbeispiel: Vielfalt im Journalismus – Entwicklung einer App für die Bremer Stadtöffentlichkeit
Prof. Dr. Wiebke Loosen / Julius Reimer, Hans-Bredow-Institut
Nachfragen aus dem Publikum
 
16.00 Uhr
Kaffeepause
 
16.30 Uhr
Teil 2: Vielfalt aus Sicht der Praxis
Impulsvorträge
  • Robert Amlung, ZDF Digital Strategie
  • Hans Evert, Head of Editorial Germany, Springer/upday GmbH
  • David Hein, Senior Manager TV Licensing, Hubert Burda Media / BurdaNews
17.00 Uhr
Gesprächsrunde (Moderation: Wolfgang Schulz) 17.30 Uhr
Stehempfang/Ausklang
Merkur-Terrasse auf dem Dach der Handelskammer

Infos zur Veranstaltung

Adresse

Handelskammer Hamburg
Adolphsplatz 1
20457 Hamburg

Ansprechpartner

Christiane Matzen, M. A.
Leitung Wissenschaftskommunikation

Christiane Matzen, M. A.

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 41
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!