Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
7.
Mai 2024

Das Integrationsparadox der Öffentlichkeit

Die nächste Leibniz Media Lecture wird ausgerichtet vom Standort Hamburg des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt. PD Dr. Marc Mölders, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, spricht über das Integrationsparadox der Öffentlichkeit.

Moderation: Prof. Dr. Wiebke Loosen


Uhrzeit 

16:00 - 17:30 Uhr
 

Anmeldung

Die Veranstaltung findet online via Zoom statt. Nach Anmeldung werden Ihnen die Einwahldaten kurz vor Veranstaltungsbeginn per Mail mitgeteilt.
 

Zum Vortrag

Das Integrationsparadox (El-Mafaalani) besagt, dass gelungene Integration mit erhöhtem Konfliktpotenzial einhergeht. Fasst man Öffentlichkeit als Kontrollinstanz, so ist auch diese vielstimmiger geworden. Obwohl es nie zuvor so viele aufsehende Gewalten gab, ebben Forderungen nach gesamtgesellschaftlichen Debatten nicht ab. Es gilt nicht: Es wurde bereits alles gesagt, nur noch nicht von jedem, sondern: Weil noch nicht alle etwas gesagt haben, kann nicht alles gesagt worden sein. Wenn Sprechposition und Argument so eng verkoppelt werden, lässt sich ein Integrationsparadox der Öffentlichkeit diagnostizieren: Je mehr Integration, desto schwieriger fallen Entscheidungen und desto mehr gerät die gelungene Erweiterung vernehmbarer und wirksamer Sprechpositionen aus dem Blick.
 

Zur Person

PD Dr. Marc Mölders hat in Bonn, Bielefeld und Edinburgh (Science & Technology Studies) Soziologie studiert. Für seine Dissertation zur soziologischen Lerntheorie erhielt er 2010 den Dissertationspreis der Westfälisch-Lippischen Universitätsgesellschaft (WLUG). Seine Habilitationsschrift „Die Korrektur der Gesellschaft. Irritationsgestaltung am Beispiel des Investigativ-Journalismus“ wurde 2021 umfänglich in einem Forum der Zeitschrift für Theoretische Soziologie (ZTS) besprochen, deren Mit-Herausgeber er seit 2023 ist. Seit Mai desselben Jahres ist er Postdoc und Privatdozent im Arbeitsbereich Mediensoziologie und Gesellschaftstheorie am Institut für Soziologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Dort forscht er etwa zu der Frage, wie (z. B. philanthropische) Organisationen an der Lösung großer Probleme einer differenzierten Gesellschaft arbeiten.


Infos zur Veranstaltung

Adresse

via Zoom

Ansprechpartner

Dr. Wiebke Schoon
Forschungstransfer und Veranstaltungen

Dr. Wiebke Schoon

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg
Tel. +49 (0)40 45 02 17 50
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!