Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
12.
Februar 2018

Checkpoint bpb - die Montagsgespräche: Smarter ohne Smartphone?

Viele Eltern machen sich Sorgen über die Smartphonenutzung ihrer Kinder. Diese Sorge spiegelt wider, welche Auswirkungen des digitalen Überkonsums die Eltern auf ihre Kinder befürchten. Gleichzeitig müssen sie den Spagat zwischen Überkonsum und dem Abgehängtsein ihrer Kinder in digitalen Fähigkeiten bewältigen.

In Deutschland sind nach einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung immer mehr Jugendliche onlinesüchtig. Die Zahl hat sich binnen vier Jahren nahezu verdoppelt. Fast 300.000 Jugendliche und junge Erwachsene sind demnach abhängig von der Internetnutzung. Doch das Phänomen ist in allen Altersschichten verbreitet und die gesamte Gesellschaft verändert sich durch die neue digitale Dauerverfügbarkeit. Stress und sozialer Druck sind nur einige der Auswirkungen dieser Entwicklung.
  • Was macht das Smartphone mit unserem Gehirn?
  • Wie verändert es unser soziales Verhalten?
  • Welche Rolle spielen digitale Medien in der Lebenswelt von Jugendlichen und Kindern?
  • Wie verändert die Nutzung unsere Gesellschaft, unser Wesen, welche Kontrolle hat das Smartphone über unser Leben?
Diese und andere Fragen werden mit Expertinnen und Experten und dem Publikum diskutiert und versucht herauszufinden was die zunehmende Digitalisierung unseres Lebens durch Smartphones und soziale Medien überhaupt bedeutet.

Auf dem Panel diskutieren mit dem Publikum:
  • Dr. Claudia Lampert, Senior Postdoc Mediensozialisation & Gesundheitskommunikation am Hans Bredow Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg,
  • Franca Parianen-Lesemann, Neurowissenschaftlerin am Helmholtz Institut der Utrecht University und
  • Peter Lang, Abteilungsleiter themen- und zielgruppenspezifische gesundheitliche Aufklärung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Infos zur Veranstaltung

Adresse

Bundeszentrale für politische Bildung
Dienstsitz Berlin
Friedrichstraße 50 / Checkpoint Charlie
10117 Berlin
4. Stock, Veranstaltungssaal

Ansprechpartner

Dr. Claudia Lampert
Senior Researcher Mediensozialisation & Gesundheitskommunikation

Dr. Claudia Lampert

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 - 92
Fax +49 (0)40 45 02 17 - 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!