Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66

Hassrede und Katzenbilder: Ausgewählte menschenrechtliche Aspekte der Governance von Meinungsäußerungen im Internet

Hassrede und Katzenbilder: Ausgewählte menschenrechtliche Aspekte der Governance von Meinungsäußerungen im Internet

Matthias C. Kettemann und Katharina Mosene beschreiben in ihrem Beitrag zum Sammelband „Hass im Netz – Grenzen digitaler Freiheit“, wie effektiv die Governance von Meinungsäußerungsfreiheit im Netz im Kampf gegen Hassrede ist.
 

Das Ringen um den Schutz der Meinungsäußerungsfreiheit im Internet sollte eigentlich auf einer Agora stattfinden. Doch gleichen die Räume, in denen um die Governance von Meinungsäußerungsfreiheit in der Digitalität gerungen wird, eher Arenen: in privaten, hybriden und öffentlichen Räumen, die regulativ in unterschiedlichen Kräfteverhältnissen von Staaten, Unternehmen und User*innen geprägt sind, wird algorithmisch oder durch Menschen, unter Verweis auf das Völkerrecht, Europarecht, nationale Grund- und Menschenrechte sowie transnationale normative Arrangements wie Standards, eine in Umfang wie Intensität neue Art der Meinungsäußerungs-Governance betrieben. Wie effektiv diese Governance im Kampf gegen die Hassrede ist, wird zentrales Thema dieses Beitrags sein, der sich der Kampfzone, die mit den titelgebenden Begriffen sozio- wie individualpsychologisch schädlicher und daher rechtlich zu bekämpfender Hassrede und charmanter Katzenbilder eine Konturierung erfährt, in mehreren Schritten nähert. […]
 
 
Kettemann, M. C.; Mosene, K. (2019): Hassrede und Katzenbilder: Ausgewählte menschenrechtliche Aspekte der Governance von Meinungsäußerungen im Internet. In: E. Greif, S. Ulrich (Hrsg.), Hass im Netz – Grenzen digitaler Freiheit. Tauner Verlag. Linz. S. 92-122

Hassrede und Katzenbilder: Ausgewählte menschenrechtliche Aspekte der Governance von Meinungsäußerungen im Internet

Matthias C. Kettemann und Katharina Mosene beschreiben in ihrem Beitrag zum Sammelband „Hass im Netz – Grenzen digitaler Freiheit“, wie effektiv die Governance von Meinungsäußerungsfreiheit im Netz im Kampf gegen Hassrede ist.
 

Das Ringen um den Schutz der Meinungsäußerungsfreiheit im Internet sollte eigentlich auf einer Agora stattfinden. Doch gleichen die Räume, in denen um die Governance von Meinungsäußerungsfreiheit in der Digitalität gerungen wird, eher Arenen: in privaten, hybriden und öffentlichen Räumen, die regulativ in unterschiedlichen Kräfteverhältnissen von Staaten, Unternehmen und User*innen geprägt sind, wird algorithmisch oder durch Menschen, unter Verweis auf das Völkerrecht, Europarecht, nationale Grund- und Menschenrechte sowie transnationale normative Arrangements wie Standards, eine in Umfang wie Intensität neue Art der Meinungsäußerungs-Governance betrieben. Wie effektiv diese Governance im Kampf gegen die Hassrede ist, wird zentrales Thema dieses Beitrags sein, der sich der Kampfzone, die mit den titelgebenden Begriffen sozio- wie individualpsychologisch schädlicher und daher rechtlich zu bekämpfender Hassrede und charmanter Katzenbilder eine Konturierung erfährt, in mehreren Schritten nähert. […]
 
 
Kettemann, M. C.; Mosene, K. (2019): Hassrede und Katzenbilder: Ausgewählte menschenrechtliche Aspekte der Governance von Meinungsäußerungen im Internet. In: E. Greif, S. Ulrich (Hrsg.), Hass im Netz – Grenzen digitaler Freiheit. Tauner Verlag. Linz. S. 92-122

Infos zur Publikation

ÄHNLICHE PUBLIKATIONEN UND VERWANDTE PROJEKTE

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!