Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66

Folgen der sich wandelnden Regulierungsansätze im Jugendmedienschutz

Folgen der sich wandelnden Regulierungsansätze im Jugendmedienschutz

Im aktuellen Jugendmedienschutz-Report haben Dr. Stephan Dreyer, Sünje Andresen und Neda Wysocki einen Artikel veröffentlicht. Darin behandeln sie die systematischen Veränderungen im gesetzlichen Jugendmedienschutz und die mit ihnen einhergehenden Steuerungsvorteile bei Interaktions- und Kommunikationsrisiken. Sie zeigen aber auch auf, vor welchen zu bewältigenden Umsetzungsherausforderungen der Regelungsbereich dadurch in den kommenden Jahren steht.
 
Der Artikel ist als Open Access in er eLibrary des Nomos Verlages verfügbar.
 
Zum Artikel

 

Auszug
In den letzten Jahren haben die unterschiedlichen Gesetzgeber im Jugendmedienschutz neue Vorschriften eingeführt, die sich von klassischen Regelungsansätzen in diesem Rechtsbereich kategorial unterscheiden. Dazu gehören insbesondere die Verpflichtungen von bestimmten Online-Anbietern, infrastrukturelle Vorsorgemaßnahmen in ihren Angeboten vorzusehen (Art. 28b AVMD-RL und in der Umsetzung § 5a JMStV und zuletzt § 24a JuSchG). Auch Vorschriften, die auf die Berücksichtigung medienexterner oder systemischer Risiken bei der Angebotsbewertung abzielen, können zu solchen Beispielen neuerer Regulierungskonzepte zählen (Art. 28, 34, 35 DSA). Sie sind Sinnbilder für die regulatorische Antwort von Gesetzgebern auf neuere Risikopotenziale wie insb. Interaktions- und Kommunikationsrisiken und die damit einhergehenden regulatorischen Herausforderungen. Dass zur Begegnung strukturell neuer Risiken auch neue oder jedenfalls andere Steuerungsinstrumente genutzt werden müssen, drängt sich auf. Doch erwartungsgemäß ist eine solche Neuausrichtung gesetzlicher Steuerungsinstrumente nicht mit der Einführung neuer Normen erledigt. Sie sind lediglich der legislative Anstoß einer ganzen Reihe von Veränderungen in der Governancestruktur des bestehenden Kinder- und Jugendmedienschutzes.
 
 
Dreyer, S., Andersen, S., Wysocki, N. (2022) »The best is yet to come?« Folgen der sich wandelnden Regulierungs- ansätze im Jugendmedienschutz. In: JMS Jugend Medien Schutz-Report 6/22. https://doi.org/10.5771/0170-5067-2022-6-2

 
(24. Januar 2023)
 

Folgen der sich wandelnden Regulierungsansätze im Jugendmedienschutz

Im aktuellen Jugendmedienschutz-Report haben Dr. Stephan Dreyer, Sünje Andresen und Neda Wysocki einen Artikel veröffentlicht. Darin behandeln sie die systematischen Veränderungen im gesetzlichen Jugendmedienschutz und die mit ihnen einhergehenden Steuerungsvorteile bei Interaktions- und Kommunikationsrisiken. Sie zeigen aber auch auf, vor welchen zu bewältigenden Umsetzungsherausforderungen der Regelungsbereich dadurch in den kommenden Jahren steht.
 
Der Artikel ist als Open Access in er eLibrary des Nomos Verlages verfügbar.
 
Zum Artikel

 

Auszug
In den letzten Jahren haben die unterschiedlichen Gesetzgeber im Jugendmedienschutz neue Vorschriften eingeführt, die sich von klassischen Regelungsansätzen in diesem Rechtsbereich kategorial unterscheiden. Dazu gehören insbesondere die Verpflichtungen von bestimmten Online-Anbietern, infrastrukturelle Vorsorgemaßnahmen in ihren Angeboten vorzusehen (Art. 28b AVMD-RL und in der Umsetzung § 5a JMStV und zuletzt § 24a JuSchG). Auch Vorschriften, die auf die Berücksichtigung medienexterner oder systemischer Risiken bei der Angebotsbewertung abzielen, können zu solchen Beispielen neuerer Regulierungskonzepte zählen (Art. 28, 34, 35 DSA). Sie sind Sinnbilder für die regulatorische Antwort von Gesetzgebern auf neuere Risikopotenziale wie insb. Interaktions- und Kommunikationsrisiken und die damit einhergehenden regulatorischen Herausforderungen. Dass zur Begegnung strukturell neuer Risiken auch neue oder jedenfalls andere Steuerungsinstrumente genutzt werden müssen, drängt sich auf. Doch erwartungsgemäß ist eine solche Neuausrichtung gesetzlicher Steuerungsinstrumente nicht mit der Einführung neuer Normen erledigt. Sie sind lediglich der legislative Anstoß einer ganzen Reihe von Veränderungen in der Governancestruktur des bestehenden Kinder- und Jugendmedienschutzes.
 
 
Dreyer, S., Andersen, S., Wysocki, N. (2022) »The best is yet to come?« Folgen der sich wandelnden Regulierungs- ansätze im Jugendmedienschutz. In: JMS Jugend Medien Schutz-Report 6/22. https://doi.org/10.5771/0170-5067-2022-6-2

 
(24. Januar 2023)
 

Infos zur Publikation

Erscheinungsjahr

2023

ÄHNLICHE PUBLIKATIONEN UND VERWANDTE PROJEKTE

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!