iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsicons
Vorsprung durch Rechtsbruch im Informations- und Kommunikationsrecht

Vorsprung durch Rechtsbruch im Informations- und Kommunikationsrecht

Die Wettbewerbskammern der Gerichte sind alltäglich mit Sachverhalten beschäftigt, bei denen es zu beurteilen gilt, ob sich ein Marktteilnehmer einen nach lauterkeitsrechtlichen Regeln illegitimen Vorteil dadurch verschafft hat, dass er – sei es bewusst oder unbewusst – gegen geltende Rechtsnormen verstoßen hat. Hierzu gehören auch solche Sachverhalte, bei denen die letztlich entscheidende Rechtsverletzungen im Bereich des Informations- und Kommunikationsrechts zu finden sind. Das Dissertationsprojekt behandelt die an dieser Schnittstelle entstehenden Rechtsfragen und nimmt dabei insbesondere die Bestimmungen des Rundfunkstaatsvertrages, des Jugendmedienschutzstaatsvertrages, des Telemediengesetzes sowie des Datenschutzrechts in den Blick.
mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Der Rechtsbruchtatbestand gehört seit jeher zu den am häufigsten angewendeten Rechtsnormen des Lauterkeitsrechts. Die Wettbewerbskammern der Gerichte sind alltäglich mit Sachverhalten beschäftigt, bei denen es zu beurteilen gilt, ob sich ein Marktteilnehmer einen nach lauterkeitsrechtlichen Regeln illegitimen Vorteil dadurch verschafft hat, dass er – sei es bewusst oder unbewusst – gegen geltende Rechtsnormen verstoßen hat. Hierzu gehören auch solche Sachverhalte, bei denen die letztlich entscheidende Rechtsverletzungen im Bereich des Informations- und Kommunikationsrechts zu finden sind. Prominentestes Beispiel der letzten Jahre für ein solches Verfahren ist sicherlich die gerichtliche Auseinandersetzung um die Gestaltung der Tagesschau-App und damit um die Reichweite des Programmauftrags öffentlich-rechtlicher Rundfunkveranstalter außerhalb der Verbreitung von Hörfunk- und Fernsehprogrammen, die den Instanzenzug bis zum Bundesgerichtshof durchlaufen ist. In anderen Fällen streiten konkurrierende Plattformbetreiber um die Einhaltung von Bestimmungen des Daten- und Verbraucherschutzes. Das Dissertationsprojekt behandelt die an dieser Schnittstelle entstehenden Rechtsfragen. Hierzu gehören insbesondere mögliche Bindungswirkungen rechtswegfremder Gerichtsentscheidungen und etwaiger behördlicher Genehmigungen, kommunikationsverfassungsrechtliche Aspekte bei der Auslegung des Lauterkeitsrechts sowie das Verhältnis des Rechtsbruchtatbestands zu europäischen Rechtsakten, die sowohl das Lauterkeitsrecht als auch weite Teile des Informations- und Kommunikationsrechts durchdringen. Das Projekt nimmt dabei insbesondere die Bestimmungen des Rundfunkstaatsvertrages, des Jugendmedienschutzstaatsvertrages, des Telemediengesetzes sowie des Datenschutzrechts in den Blick.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2015-2016

Forschungsprogramm:
Weitere Projekte

Beteiligte

Martin Lose

Drittmittelgeber

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Junior Researcher / Promotion

Martin Lose

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!