Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Regionale TV-Fensterprogramme: Konsequenzen der Regelung des § 25 Abs. 4 S. 4 RStV

Regionale TV-Fensterprogramme: Konsequenzen der Regelung des § 25 Abs. 4 S. 4 RStV

Die im Auftrag der Länder Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen, Hessen und Brandenburg durchgeführte Studie untersuchte die Konsequenzen der Regelung des § 25 Abs. 4 S. 4 RStV für regionale TV-Fensterprogramme und sollte eine neutrale Entscheidungsgrundlage dafür schaffen, ob und ggf. in welcher Form Vorgaben über das Verhältnis von Hauptprogramm- und Fensterprogrammveranstalter getroffen werden sollen.

 

mehr anzeigen

Projektbeschreibung

§ 25 Abs. 4 RStV normiert, dass in den zwei reichweitenstärksten Fernsehprogrammen Regionalfenster vorzusehen sind, die einen im Staatsvertrag vorgesehenen Umfang haben müssen. Laut § 25 Abs. 4 S. 4 RStV sollen Fensterprogrammveranstalter und Hauptprogrammveranstalter zueinander nicht im Verhältnis eines verbundenen Unternehmens nach § 28 RStV stehen. Die Sinnhaftigkeit dieser Regel ist umstritten.

Die Studie umfasste zwei Module: eine rechtssystematische Analyse der Regelungen und eine vergleichende Kommunikator-Studie. Zudem wurden Befunde der laufenden vergleichenden Programmanalyse des Instituts für Medienforschung (IMGÖ), Göttingen/Köln, im Auftrag der Landesmedienanstalten in der Studie berücksichtigt.

Die Untersuchung wurde im September 2008 abgeschlossen.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2007-2008

Drittmittelgeber

Länder Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen, Hessen und Brandenburg

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Christiane Matzen, M. A.
Leitung Wissenschaftskommunikation

Christiane Matzen, M. A.

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 41
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!