Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Markt der Video- und Computerspiele

Markt der Video- und Computerspiele

Video- und Computerspiele haben sich seit den 70er Jahren in einigen Gruppen der Gesellschaft als Unterhaltungsform fest etabliert. Der mit Computer- und Videospielen weltweit erwirtschaftete Umsatz übertrifft seit dem Jahr 2000 den Umsatz, den die Filmbranche in den Kinos erzielt. Die wachsende Verbreitung der technischen Infrastruktur als Voraussetzung zum Spielen – sei es der Besitz der Spielkonsole oder des PCs – und die Anbindung dieser Hardware ans Internet verändern die traditionellen Strukturen dieses Bereichs. Hinzu kommt die stetig wachsende Bedeutung von mobilen Spielplattformen – vom traditionellen GameBoy bis zum Multimediahandy.

 

mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Die Entwicklung dieser vergleichsweise jungen Branche, die ihre Anfänge in den 1950er und 1960er Jahren hat, wird vor dem Hintergrund ihrer Bedeutung für das Mediensystem insgesamt unter den Aspekten der Konkurrenz und Komplementarität aus wirtschaftlicher, kommunikationswissenschaftlicher und rechtlicher Sicht beobachtet und analysiert. Die Ringvorlesung „Games – Zukunftsperspektiven interaktiver Medienangebote“, die im SS 2007 in Kooperation mit der Behörde für Wirtschaft und Arbeit, dem Arbeitskreis Games und der Universität Hamburg angeboten wird, bietet einen Überblick über verschiedene Bereiche dieser dynamischen Branche.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2002-2007

Drittmittelgeber

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Prof. Dr. Uwe Hasebrink
Direktor

Prof. Dr. Uwe Hasebrink

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 450 21 70
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!