iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsicons
Möglichkeiten und Ausgestaltung grenzüberschreitender Online-Alterskennzeichnungen

Möglichkeiten und Ausgestaltung grenzüberschreitender Online-Alterskennzeichnungen

Im Jugendmedienschutz sind Altersfreigaben und Alterskennzeichen (das sog. Labeling) traditionelle Schutzinstrumente. Bei Online-Inhalten sind die visuellen Kennzeichen allerdings für Eltern nur noch von geringer praktischer Bedeutung. Während die Inhalte digital und global vermarktet und genutzt werden, bleibt der Jugendschutz mit statischen Alterskennzeichen „regional“ und „analog“. Das Hans-Bredow-Institut arbeitet daher seit einigen Jahren mit Wissenschaftlern und Praktikern daran, umsetzbare Möglichkeiten für flexiblere und umfassendere Klassifizierungsansätze in digitalen Umgebungen zu entwickeln. Eins der entwickelten Konzepte sieht die Aggregation der bestehenden Alterseinstufungen zu einem Inhalt vor. Durch einen Big Data-basierten Ansatz ließe sich eine Vielzahl von Aussagen zu einer möglichen Jugendschutzrelevanz anbieten, die Eltern und die von ihnen eingesetzten technischen Schutzprogramme nutzen können. Eine erste Machbarkeitsstudie wurde im Rahmen des MIRACLE-Projekts durchgeführt.
mehr anzeigen

Projektbeschreibung

In Bezug auf Online-Inhalte wird die Bedeutung der Labels für das Erziehungshandeln der Eltern immer geringer. Hinzu kommt der Umstand, dass viele neue Medien dynamische oder nutzergenerierte Inhalte aufweisen, die eine statische Klassifizierung erschweren oder unmöglich machen. Um realistische Möglichkeiten für flexiblere und umfassendere Klassifizierungsansätze in digitalen Umgebungen zu entwickeln, arbeitet das Hans-Bredow-Institut seit mehreren Jahren mit Wissenschaftlern und Praktikern zusammen. Ziel ist dabei, auf das bestehende breite Klassifizierungswissen und bereits gelernte Kennzeichen aufzubauen. Eines der untersuchten Konzepte, die Global Alliance Matrix (GAM), nutzt einen Big Data-Ansatz, um für Inhalte mit bestehenden Ratings Klassifizierungen zu aggregieren und deren Aussagegehalt mit Hilfe von kontext- und kulturbezogenen Algorithmen so zu vereinheitlichen, dass "kulturneutrale" Informationen über die Jugendschutzrelevanz zur Verfügung gestellt werden. Eine so objektivierte Datenbasis kann ggf. von technischen Schutzprogrammen auf Elternseite ausgelesen werden. Dabei kann durch das Vorschalten einer dem eigenen Erziehungsstil entsprechenden Vorlage entsprechend ausgewertet und gefiltert werden. Im Bereich bisher nicht gekennzeichneter Inhalte untersucht der GAM-Ansatz Möglichkeiten, um anbieterseitige, nutzerseitige und nutzergemeinschaftsseitige Instrumente für das Labeling einzusetzen, die mit der Matrix kompatible Klassifizierungen ermöglichen. Ziel ist es, so eine einheitliche Beschreibungssprache zu etablieren, die medien-, geräte- und ortsunabhängig genutzt werden kann (s. MIRACLE-Projekt). Von 2012 bis 2014 stand Stephan Dreyer der "Technical Task Force on Interoperability and Machine-Readability“ der "CEO Coalition to Make the Internet a Safer Place for Kids“ vor, die Möglichkeiten branchen- und länderüberschreitender Datenmodelle für zukünftige Standards elektronischer Alterskennzeichen diskutiert hat.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2009-2015

Forschungsprogramm:
FP3 - Wissen für die Mediengesellschaft

Beteiligte

Dr. Stephan Dreyer

Drittmittelgeber

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Dr. Stephan Dreyer
Senior Researcher Medienrecht & Media Governance

Dr. Stephan Dreyer

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 - 33
Fax +49 (0)40 45 02 17 - 77

s.dreyer@hans-bredow-institut.de

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!