iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsicons
Europäische und internationale Vernetzung

Europäische und internationale Vernetzung

Die aktuellen technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen im Bereich der Medien und der Telekommunikation stellen länderübergreifend eine Herausforderung für Regulierung in diesem Bereich dar. Eine Bearbeitung wird nur in länderübergreifender Zusammenarbeit gelingen. Beim Projekt zur Co-Regulierung greift das Institut beispielsweise – mit Hilfe des Kooperationspartners Institut für Europäisches Medienrecht (EMR) – auf ein Expertennetzwerk in allen EU-Staaten zurück. 

mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Dabei ist das Institut bestrebt, nachhaltige Kontakte auf- und auszubauen. In diesem Zusammenhang ist auch ein europäisches Netzwerk namens „Regulation of Media and Information in European Societies” (REMEDIES) zu sehen, um dessen Finanzierung das Institut sich bemüht.

Zudem beteiligt sich das Institut an lockereren Netzwerken wie „Collaborative and Networked Approaches to Communications Policy Research and Reform“ (COMO Alliance), das auf Initiative von Monroe E. Price, Director Project for Global Communications Studies, Annenberg School for Communication University of Pennsylvania, im Frühjahr 2006 mit Experten zum Thema Global Media Governance ins Leben gerufen wurde.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2005-2007

Drittmittelgeber

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Prof. Dr. Wolfgang Schulz
Direktorium

Prof. Dr. Wolfgang Schulz

Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 450 21 70
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

w.schulz@hans-bredow-institut.de

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.