Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Einsatz von Automatisierungs-Tools im Bereich Recherche und Produktion in deutschen Newsrooms

Einsatz von Automatisierungs-Tools im Bereich Recherche und Produktion in deutschen Newsrooms

Das Pilotprojekt möchte einen ersten Überblick darüber bekommen, in welcher Weise „kommunikativen Roboter“ (ComRobs) an Prozessen journalistischer Aussagenentstehung beteiligt sind und welche Implikationen daraus für den rechtlichen Schutz bzw. die rechtliche Absicherung journalistischer Leistungen folgen.

Dazu werden acht bis zehn qualitative, leitfadengestützte Interviews mit Journalist*innen bzw. auch anderen hierfür wichtigen Akteuren in deutschen Medienunternehmen geführt. Ziel ist der Überblick über die Relevanz und Formen von ComRobs sowie die praktische Ausgestaltung der Einbindung von Automatisierungsinstrumenten im Journalismus – in erster Linie im Bereich der (investigativen) Recherche und Inhalteproduktion. Daneben soll untersucht werden, wie Journalist*innen ihre Agency beim Einsatz von Automatisierungstools erleben und einschätzen. Die Durchführung dieser Interviews kann helfen herauszufinden, welche Art von ComRobs wo im deutschen Journalismus bereits als Beobachter, autonomer Kommunikationsagent oder quasi-journalistischer (Vor-)Entscheider eingesetzt werden.

Der zunehmende Einsatz von Automatisierungstools im Journalismus wirft fundamentale Fragen in der sozialwissenschaftlichen Journalismusforschung sowie in der Rechtswissenschaft auf, weil durch ihren Einsatz bei der Recherche, der Produktion und der Distribution von Inhalten journalistische Aussagen entstehen. Diese Aussagen werden teils vermittelt durch Journalist*innen, teils und in zunehmendem Maße aber auch unvermittelt Gegenstand öffentlicher Kommunikation und Meinungsbildung. Insgesamt wird hier die Frage berührt, welche Rolle diese „kommunikativen Roboter“ (ComRobs) bei der Erfüllung journalistischer Leistungen übernehmen (Loosen/Solbach 2020).

Photo by Dan-Cristian Pădureț on Unsplash
mehr anzeigen

Projektbeschreibung

folgt

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2020-2021

Forschungsprogramm:
FP1 - Transformation öffentlicher Kommunikation

Drittmittelgeber

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Prof. Dr. Wiebke Loosen
Senior Researcher Journalism Research

Prof. Dr. Wiebke Loosen

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 - 91
Fax +49 (0)40 45 02 17 - 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!