Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Nele Heise, M. A.

Nele Heise, M. A.

Nele Heise ist freie Medienforscherin und Referentin für digitale Medien und Kommunikation; seit 2014 ist sie assoziierte Mitarbeiterin des Leibniz-Instituts für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI).

Nach dem Masterstudium Kommunikationswissenschaft an der Universität Erfurt war Nele Heise von Oktober 2011 bis Juni 2014 am HBI als Junior Researcher im DFG-Projekt “Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums” tätig. In dieser Zeit hat sie den BredowCast mitentwickelt, war Doktorand/innen-Sprecherin der Graduate School Media and Communication, dem interdisziplinären Promotionsprogramm des Research Center for Media and Communication (RCMC) in Hamburg und hat das Institut auf zahlreichen (internationalen) Konferenzen, in Medien und Transferkontexten wie der re:publica vertreten.

Anschließend war Nele Heise wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Medienpädagogik und Ästhetische Bildung (2015) und am Fachgebiet Journalistik und Kommunikationswissenschaft (2016-2017) sowie Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg. Seit 2014 arbeitet sie freischaffend als Referentin beispielsweise für Einrichtungen im Bereich Wissenschaft/Bildung, NGOs oder Medienhäuser. Zudem engagiert sie sich im Bereich Forschungsethik, z. B. als Mitglied des AoIR Ethics 3.0 Committee, und ist Young Scholars' Representative der ECREA Radio Research Section. 

Die Forschungsinteressen von Nele Heise sind mediale Teilhabe, Social Media-Nutzung, Ethik und Normen in digitalen Medienumgebungen, Wissenschaftskommunikation, medialer Wandel und gesellschaftliche Folgen der Digitalisierung, Digital Inequality und Diversity. Ihr aktueller Forschungsschwerpunkt liegt auf der Produktion und Nutzung digitaler Audio-Medien, mit einem Fokus auf Podcasting im D/A/CH-Raum.   

Zu ihren wichtigsten Publikationen zählen Artikel in Journalism Studies und Medien & Kommunikationwissenschaft, das Kapitel “Algorithmen” im Handbuch Medien- und Informationsethik (2016,  J. B. Metzler ) sowie der mit C. Pentzold und A. Bischof herausgegebene Band “Praxis Grounded Theory” (2017, Springer VS).

Nele Heise ist Mitglied der Association of Internet Researchers (AoIR), der European Communication Research and Education Association (ECREA) und der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e.V. (DGPuK). Für ihre wissenschaftliche Arbeit erhielt sie mehrfach Auszeichnungen sowie Reise-Stipendien des DAAD.

Nele Heise, M. A.

Assoziierte Mitarbeiterin

E-Mail senden

Arbeiten von Nele Heise, M. A.

Projekte
Publikationen
Vorträge
Lehre
Alles
mehr anzeigen

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!