Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Dr. Christoph Hilgert

Dr. Christoph Hilgert

Assoziierter Mitarbeiter des Leibniz-Instituts für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)

Dr. phil. Christoph Hilgert ist Mitarbeiter des Historischen Seminars der Ludwig-Maximilians-Universität München und arbeitet als Referent für Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien (GS OSES). Christoph Hilgert studierte Geschichtswissenschaft, Journalistik und Politische Wissenschaft an den Universitäten Gießen, Bristol (England) und Hamburg. Von März 2006 bis Dezember 2007 arbeitete er an der „Forschungsstelle zur Geschichte des Rundfunks in Norddeutschland“ am Hans-Bredow-Institut. Zuvor war er bereits seit 2002 als studentischer Mitarbeiter im Hans-Bredow-Institut tätig, insbesondere im Projekt DocuWatch Digitales Fernsehen. 

Zwischen Januar 2008 und Februar 2011 war er Promotionsstipendiat des DFG-Graduiertenkollegs „Transnationale Medienereignisse von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“, und Mitglied des "International Graduate Centre for the Study of Culture" (GCSC) an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Von Juli 2011 bis März 2014 arbeitet er als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Professur Fachjournalistik Geschichte am Historischen Institut der Universität Gießen.

Aktuell ist er Mitglied der Steuerungsgruppe des schwedisch-britisch-deutschen Forschungs- und Lehrnetzwerks "Entangled Media Histories" (EMHIS).

Seine 2014 verteidigte Dissertation "Die unerhörte Generation" untersucht aus medien- und kulturhistorischer Perspektive Formen, Bedingungen und Bedeutungen der Darstellung von Jugend und Jugendkultur(en) im westdeutschen und britischen Hörfunk in den ersten beiden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg. Christoph Hilgert hat hierfür im Januar 2015 den Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte 2015 der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) erhalten.

Das Forschungsinteresse von Christoph Hilgert gilt Fragen der neueren Kultur- und Mediengeschichte, insbesondere der Geschichte von Presse und Rundfunk, historischen Jugendkulturen und Jugendmedien, den kommunikativen Dimensionen von Erinnerung, Gedächtnis und Gedenken sowie der medialen Präsentation von Geschichte in der Gegenwart.

Christoph Hilgert ist Mitglied im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands, in dessen AG "Angewandte Geschichte/Public History", im Studienkreis Rundfunk und Geschichte und dem Nachwuchsforum Kommunikationsgeschichte der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e.V. (DGPuK) sowie Angehöriger der Sektion 4 "Medien und Geschichte" des Zentrums für Medien und Interaktivität (ZMI) an der Universität Gießen.

Dr. Christoph Hilgert

Assoziierter Mitarbeiter

Referent für Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit
Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien (GS OSES)
Geschäftsstelle München
Ludwig-Maximilians-Universität München
Maria-Theresia-Straße 21
81675 München
Telefon: +49 (0)89 / 2180-9595
Telefax: +49 (0)89 / 2180-17760

E-Mail senden

Arbeiten von Dr. Christoph Hilgert

Projekte
Publikationen
Vorträge
Lehre
Alles

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!