Hamburger Gespräch zum Medien- und Telekommunikationsrecht „Perspektivwechsel im Urheberrecht?”

mit einem Vortrag von Dr. Till Steffen, Justizsenator der Freien und Hansestadt Hamburg am Dienstag, 6. Juli 2010, 18.00 bis 20.30 Uhr im Gästehaus der Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg

Jenseits der Erörterung von Einzelfragen hat sich eine grundsätzliche Diskussion um die Entwicklung des Urheberrechts entsponnen. Vor allem die Nutzung von Inhalten im Internet hat alle Akteure nachdenklich gemacht, wobei die Lösungsansätze stark variieren: von einer effektiveren Durchsetzung bestehender Rechte bis hin dazu, dass mehr Nutzungsweisen als Schranken des Urheberechts oder als seine immanente Begrenzung anerkannt werden.

Die gemeinsame Veranstaltung des Hans-Bredow-Instituts, der Universität Hamburg und Hogan Lovells bot Gelegenheit, dies mit einem profilierten Vertreter der letztgenannten Perspektive zu diskutieren: dem Justizsenator der Freien und Hansestadt Hamburg, Herrn Dr. Till Steffen. Gegen einen Perspektivwechsel sprach sich Rechtsanwalt Dr. Stefan Engels, Partner von Hogan Lovells, aus. Der Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht vertritt viele Medien- und Kommunikationsunternehmen, die unter dem Strukturwandel leiden. Er lud zu diesem Hamburger Gespräch als Mitveranstalter ein.

Programm

Auf dem Weg zu einer nutzerorientierten Ausrichtung des Urheberrechts – Erste Regelungsvorschläge
Referat Dr. Till Steffen, Justizsenator der Freien und Hansestadt Hamburg (Vortrag als pdf-Datei)

„Leistung muss sich lohnen“ – Der legitime Schutz kreativer Schöpfungskraft
Co-Referat RA Dr. Stefan Engels, Partner von Hogan Lovells (ppt-Präsentation)

Diskussion

 

Die Veranstaltungen dieser Reihe wenden sich an alle, die im Bereich Medien- und Telekommunikationsrecht arbeiten, und sollen den kontinuierlichen Austausch zwischen Theorie und Praxis ermöglichen. Dazu besteht nach Vortrag und Diskussion Gelegenheit zum Gespräch bei einem kleinen Imbiss.