Tipp: Ist das Internet der Dinge mehr als eine Vision?

Digitalen SalonSPEZIAL des Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft (HIIG) gemeinsam mit DRadio Wissen am 24. September ab 19:00 Uhr im orangelab Berlin, Ernst-Reuter-Platz 2, Teilnahme kostenlos,

Kommunikative Kühlschränke und selbstfahrende Autos: Was passiert mit unserem Alltag, wenn internetfähige Geräte neben unserer Kommunikation auch unseren Einkauf und den Stromverbrauch regeln? Ist das Internet of Things erstrebenswert oder wird der Toaster demnächst zur Spam-Schleuder?

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft luden das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) gemeinsam mit DRadio Wissen zum zweiten Digitalen SalonSPEZIAL. In drei Sonderausgaben der monatlich stattfindenden Veranstaltungsreihe wurde mit ausgewählten Gästen und dem Publikum die Chancen, Herausforderungen, Umbrüche und Folgen der digitalen Revolution diskutiert.

Katja Weber von DRadio Wissen sprach am 24. September ab 19:00 Uhr mit:

  • Sandra Hoferichter, geschäftsführende Direktorin von EuroDIG
  • Christian Lang, Pressesprecher von iHaus
  • Hektor Haarkötter, Autor und Journalist
  • Raúl Rojas, Professor für künstliche Intelligenz an der FU Berlin

Im "Elektronengehirn hinter Glas", ehemaliger Standort des Großrechners von IBM Deutschland am Ernst-Reuter-Platz, diskutierten sie die Auswirkungen des Internet of Things auf unser tägliches Leben. Einen Blick in die Welt der vernetzten Dinge ermöglichten unter anderem der Emoticon-Roboter El Niño von Weng Xinyu und der Prototyp eines fahrerlosen Autos von AutoNOMOS.

Der Digitalen SalonSPEZIAL öffnet stets ab 18:30 Uhr seine Türen im orangelab Berlin. Ab 19:00 Uhr wird die Sendung live auf hiig.de übertragen. Dann heißt es mitmachen – vor Ort und per Twitter via #DigSal.