Tipp: Hybrid TV Geräte – Gatekeeper oder Enabler?

Media Lunch Break der Kanzlei Field Fisher Waterhouse am Freitag 31. Januar 2014, 11:00-13:30 Uhr, Hafencity, Am Sandtorkai 68, Hamburg, u.a. mit einem Vortrag von Stephan Dreyer, Anmeldung und weitere Infos

Aus dem alten Röhrenfernseher ist ein Alleskönner geworden – moderne, "hybride" TV-Geräte bieten Internetzugang, Social-Media-Integration, Spiele und viele weitere Funktionen. Auch die Videothek um die Ecke ist längst Bestandteil der Benutzeroberfläche geworden. Der Fernseher ist nicht mehr nur ein bloßer Bildschirm, sondern Portal, Schnittstelle und Plattform in einem – und manche sehen in den Geräteherstellern Gatekeeper der neuen Medienwelt.

  • Haben Medienanbieter einen Anspruch auf Zugang zu den Portalen der Gerätehersteller?
  • Darf man laufende Programme mit Werbung Dritter überblenden?
  • Wie geht man mit dem Jugendschutz um in Zeiten, in denen der Nutzer selbst über den Zeitpunkt bestimmt, in dem eine Sendung läuft?
  • Welche personenbezogenen Daten dürfen über die Geräte erhoben werden? Und wofür dürfen sie genutzt werden?

Die neue Fernsehwelt wurden am 31. Januar 2014 von 11:00 bis 13:30 Uhr im Rahmen des Media Lunch Break diskutiert. Thomas Fuchs (Direktor der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein), Rainald Ludewig (Panasonic, Legal & International Affairs) und der Jugendschutzexperte Stephan Dreyer (Hans Bredow-Institut für Medienforschung) waren als Sprecher dabei. Nach der Veranstaltung, die etwa eineinhalb Stunden in Anspruch nahm, bot sich die Gelegenheit, beim gemeinsamen Lunch die Diskussionsthemen zu vertiefen.