Tipp: Computerspiele – Die Romane des 21. Jahrhunderts?

Unter dem Banner „Digitaler Salon – Fragen zur vernetzten Gegenwart” luden das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) und die NETZ.REPORTER von DRadio Wissen ein, am 31. Juli 2013 ab 19:00 Uhr beim gemeinsamen Diskurs über die Zukunft der digitalen Gesellschaft mitzumischen.

Die Frage, ob Computerspiele Kulturgüter sind, ist entschieden. Aber sind Programmierer und Designer auch die Autoren der Zukunft? Oder sogar wir Nutzer? Während die großen Spielefirmen Geschichten wie aus Hollywood oder aus literarischen Erzählungen inszenieren, wendet sich eine stetig wachsende Gruppe von Entwicklern anderen Interaktionskonzepten mit dem Spieler zu. Ob weltbewegender Gamification-Ansatz, politische Bildung oder poetische Selbstreflexion - die Bandbreite wird immer größer und sicher ist nur, dass sich unsere Sicht auf digitale Spiele als Kellermedium verändert.

Als Moderatorin des Abends hiel Marlis Schaum von DRadio Wissen die Kompetenzen der Sendung zusammen: Christian Schiffer, Herausgeber des Spiele-Magazins WASD, Jörg Friedric, Lead Level Designer der deutschen Spielefirma Yager, Michale Liebe, Sprecher der games.net berlinbrandenburg und Christian Huberts, Kulturwissenschaftler für Game Studies und Independent Games.

Christian Katzenbach forscht am Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft und führte kurz in die Veranstaltung ein.

Der Digitale Salon ist ab 18:30 Uhr für alle Interessierten offen, wird ab 19:00 li ve übertragen und auf Twitter unter #DigSal besprochen, sowie am darauffolgenden Samstag gegen 11:05 Uhr bei DRadio Wissen gesendet. Er findet jeden letzten Mittwoch im Monat unter einer anderen Fragestellung statt. Mehr Informationen und Aufzeichnungen vergangener Digitaler Salons finden Sie unter www.hiig.de/DigSal.