Runder Tisch "Jugendschutzgesetz - Verbesserung des gesetzlichen Vollzugs"

Institut begleitet die Diskussion um die Optimierung des deutschen Jugendschutzes aktiv

Die Ergebnisse der Evaluation des Jugendmedienschutzes durch das Hans-Bredow-Institut waren am 28.11.07 Gegenstand eines Runden Tisches, den Bundesministerin Ursula von der Leyen zum Thema "Jugendschutzgesetz - Verbesserung des gesetzlichen Vollzugs" einberufen hatte. Die Veranstaltung mit Vertretern von Bund, Ländern, Kommunen, Wirtschaft und Fachverbänden wurde von Wolfgang Schulz, dem Direktor des Hans-Bredow-Instituts, moderiert und vom Institut fachlich begleitet.

Der im Oktober veröffentlichte Evaluationsbericht hatte darauf aufmerksam gemacht, dass es bei der Kontrolle des Vollzuges Defizite gibt, etwa wenn es um die Abgabe von Trägermedien mit Computerspielen an Minderjährige geht.

Weitere Aktivitäten des Instituts im Anschluss an die Evaluation, wie etwa eine Europäische Fachkonferenz "Video- und Computerspiele: Quo vadis, Jugendmedienschutz?", sollen im Jahr 2008 folgen.