macht|medienmacht|meinung

Wie informiert sich die Gesellschaft, wer bestimmt darüber - und wie kann man diesen Einfluss wirksam begrenzen? Ein Symposium von Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH), Hans-Bredow-Institut und Handelskammer Hamburg am Dienstag, 5. Juni 2012, von 9.30 bis 16.00 Uhr in der Handelskammer Hamburg.

Bei der Vermittlung von Informationen, die für uns alle relevant sind, beobachten wir strukturelle Veränderungen: Für die Anbieter von klassischen und neuen Medien spielen Plattformen wie iTunes oder soziale Medien wie Twitter oder Facebook eine immer größere Rolle bei der Verbreitung ihrer Angebote. Gleichzeitig entscheiden die Nutzer nach veränderten Kriterien darüber, welche Informationsangebote sie für vertrauenswürdig und wichtig halten.

Die rechtlichen Grundlagen, die verhindern sollen, dass eine Person oder ein Unternehmen vorherrschende Meinungsmacht erlangt, bilden diese Veränderungen noch nicht ab. Daher wird im Rahmen des Symposiums „macht|medienmacht|meinung“ von MA HSH, Hans-Bredow-Institut und Handelskammer Hamburg zunächst der Frage nachgegangen, wie die Gesellschaft sich heute informiert, was Meinungsmacht unter den jetzigen Rahmenbedingungen überhaupt heißt und wo tatsächlich neue Möglichkeiten bestimmender Einflüsse bestehen.

Anschließend diskutieren Vertreter der Wirtschaft, Regulierer und Wissenschaftler, welche konzeptionellen Veränderungen erforderlich erscheinen, damit Medienkonzentrationsrecht, Plattformregulierung und Kartellrecht in einem fein abgestimmten Zusammenspiel Meinungsmacht verhindern und faire Wettbewerbsbedingungen sichern können.

Gegen 16.30 Uhr endet die Veranstaltung mit einem Stehempfang auf dem Dach der Handelskammer.

Das Symposium "macht|medienmacht|meinung“ setzt die gemeinsame Veranstaltungsreihe von MA HSH, Hans-Bredow-Institut und Handelskammer Hamburg fort.

Programm

10.00 Uhr

Begrüßung

Dr. Thomas M. Schünemann
Vizepräses Handelskammer Hamburg

Thomas Fuchs
Direktor MA HSH / Vorsitzender Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) und Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK)

10.15 Uhr
Vorträge mit anschließender Diskussion

Was soll Vielfaltssicherung?

Prof. Dr. Christoph Neuberger
Professor für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Medienwandel, Universität München

Prof. Dr. Helge Rossen-Stadtfeld
Professor für Öffentliches Recht, Universität der Bundeswehr München

Prof. Dr. Klaus Schönbach
Professor für Allgemeine Kommunikationswissenschaft, Forschungsschwerpunkt Politische Kommunikationswissenschaft, Universität Wien

Moderation
Prof. Dr. Wolfgang Schulz
Direktor Hans-Bredow-Institut, Mitglied Enquete-Kommision Internet und digitale Gesellschaft

11.30 Uhr
Kaffeepause

11.45 Uhr
Vorträge

Wie informiert sich die Gesellschaft heute?

Prof. Dr. Uwe Hasebrink
Direktor Hans-Bredow-Institut / Professor für Empirische Kommunikationswissenschaft, Universität Hamburg

Dr. Jan-Hinrik Schmidt
Wissenschaftlicher Referent Hans-Bredow-Institut

12.30 Uhr
Mittagsimbiss

13.30 Uhr
Keynote

Von der Information zur Orientierung

Olaf Scholz
Erster Bürgermeister Freie und Hansestadt Hamburg

14.00 Uhr
Podiumsdiskussion

Welches Medienkonzentrationsrecht braucht die Medienwirtschaft?

Dr. Robin Houcken
Geschäftsführer Studio Hamburg GmbH

Jan Kottman
European Policy Councel Google Germany

Erwin Linnenbach
Sprecher der Geschäftsführung Regiocast GmbH & Co. KG

Dr. Tobias Schmid
Bereichsleiter Medienpolitik RTL Television GmbH

Helmut Verdenhalven
Mitglied der Geschäftsleitung/Leiter Medienpolitik Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V.

Moderation
Götz Hamann
Redakteur Wirtschaft Die Zeit

15.00 Uhr
Kaffeepause

15.15 Uhr
Podiumdiskussion

Wie sieht eine zukunftsfähige Vielfaltssicherung aus?

Prof. Dr. Rainer Bechtold
Partner Anwaltskanzlei Gleiss Lutz

Dr. Carsten Brosda
Leiter Amt Medien Senatskanzlei Freie und
Hansestadt Hamburg

Thomas Fuchs
Direktor MA HSH
Vorsitzender Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) und Kommission für
Zulassung und Aufsicht (ZAK)

Prof. Dr. Ralf Müller-Terpitz
Stv. Vorsitzender Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK)

Moderation
Dr. Thorsten Grothe
Grothe Medienberatung

16.15 Uhr

Resümee

Prof. Dr. Wolfgang Schulz

Direktor Hans-Bredow-Institut, Mitglied Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft

16.30 Uhr

Stehempfang / Ausklang auf der Merkur-Terrasse auf dem Dach der Handelskammer