Finanzierung

Das Hans-Bredow-Institut ist eine Stiftung ohne Stiftungsvermögen, die ausschließlich gemeinnützige Zwecke verfolgt und keine Gewinne erzielt. Die Finanzierung des Instituts beruht auf Zuwendungen und Einnahmen aus Drittmittelprojekten sowie Verlagserzeugnissen. Das Hans-Bredow-Institut ist als gemeinnützige Stiftung berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen.

Das Gesamtvolumen des Haushalts betrug im Jahr 2013 gut 2,3 Mio. Euro, die sich aus 837 T€ an Drittmitteln, 750 T€ an Zuwendungen von der Freien und Hansestadt Hamburg sowie 517 T€ von weiteren Zuwendungsgebern (NDR Media, Medienstiftung Hamburg, Medienanstalten, ZDF) zusammensetzen. Hinzu kamen im Jahr 2013 Zuschüsse für die Renovierungsarbeiten an dem neu bezogenen Gebäude in der Rothenbaumchaussee 36.

Der größte Anteil der Ausgaben des Instituts besteht in Personalkosten. Durch die erhöhten Zuwendungen seitens der Stadt Hamburg konnte in den letzten Jahren der Stellenplan etwas erweitert werden, um neue Forschungsfelder zu erschließen. 2013 lagen überdies die Sachausgaben deutlich über den Vorjahren; dies ergab sich aus den Kosten für den Umzug und die Renovierung des neuen Gebäudes.