Newsletter des Hans-Bredow-Instituts 2.11.2013

Aktuelles

Medienpolitik braucht Expertise: Bürgermeister Scholz würdigt Arbeit des Hans-Bredow-Instituts

In Anwesenheit des Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz und 200 Gästen hat das Hans-Bredow-Institut am 21. Oktober bei einem festlichen Empfang seine neuen Räume und den aktuellen Forschungsbericht präsentiert. Bürgermeister Scholz betonte in seinem Grußwort die herausragende Rolle des Instituts für den Medienstandort Hamburg und die Kommunikationswissenschaft: „Das Institut liefert von Hamburg aus Beiträge und Forschungsergebnisse von nationalem, europäischem und internationalem Rang. Das trägt auch dazu bei, dass Hamburg als ein Kraftzentrum der Mediendebatte des Landes gesehen wird.“ Stadt und Institut bereiten derzeit gemeinsam einen Beitritt des Instituts in die Leibniz-Gemeinschaft vor. ...mehr

90 Jahre Rundfunk in Deutschland

Mit zahlreichen Interviews, u. a. für NDR Kultur, NDR info, NDR Aktuell, WDR, DLF und SWR, zwei größeren Gesprächssendungen sowie Essays hat Dr. Hans-Ulrich Wagner, Leiter der Forschungsstelle Geschichte des Rundfunks in Norddeutschland, den 90. Geburtstag des Rundfunks in Deutschland am 29. Oktober begleitet. ...mehr

Krebspatient(inn)en für Interviews gesucht

Im Rahmen des Projekts „Kompetenznetzes Komplementärmedizin in der Onkologie“ (KOKON), das seit Mitte 2012 von der Deutschen Krebshilfe gefördert wird, untersucht das Hans-Bredow-Institut die Darstellung von Alternativ- bzw. Komplementärmedizin (z.B. pflanzliche Heilmittel, Homöopathie, Meditation, eine spezielle Ernährung, Sport oder der Einsatz von traditioneller chinesischer Medizin) in den Medien. Hierfür werden ab sofort Krebspatient(inn)en ab 18 Jahren gesucht, die in einem persönlichen Gespräch schildern, inwieweit ihnen diese alternativen Behandlungsmethoden schon einmal in den Medien begegnet sind und wie sie diese bewerten. Die Erkenntnisse aus diesen Gesprächen sollen in die Konzeption einer Informationsplattform für Patienten und Mediziner einfließen. ...mehr

Neues EU-Projekt

Hans-Bredow-Institut an EU-Projekt zur Entwicklung von Law Clinics beteiligt

Gemeinsam mit dem Queen Mary and Westfield College der University of London, der Universität Amsterdam und der KU Leuven führt das Hans-Bredow-Institut das von der EU-Kommission geförderte Projekt „iLinc – Establishing a European Network of Law Incubators that Bridge ICT Entrepreneurs and Start-ups with Law Students“ durch. Das Konsortium hat sich im Wettbewerb um Förderung aus dem Framework Programme 7 der EU durchgesetzt.

Ziel des Projekts ist es, Ausbildungsprojekte in Europa zu unterstützen, bei denen Studierende angeleitet rechtliche Expertise für Personen und Unternehmen zur Verfügung stellen, die sich professionelle Rechtsberatung (noch) nicht leisten können. Bedarf danach besteht etwa in der frühen Phase von Start-ups, so dass vor allem Gründungszentren davon profitieren können. Derartige "Law Clinics" sind in den USA bereits vielfach Bestandteil der Ausbildung, in Europa aber erst im Entstehen. ...mehr

Veranstaltungen

Einladung: Repeat, Remix, Remediate: Formen und Normen der Wiederverwendung digitaler Medien

Informations- und Diskussionsveranstaltung des Research Centers for Media and Communication (RCMC) und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius am 13. November 2013, 16.00-18.00 Uhr, Universität Hamburg, Esplanade 36, Raum 4011, Teilnahme kostenlos

Digitale Medienangebote sind heute im Prinzip unbegrenzt verfügbar, kopierbar, speicherbar, bearbeitbar und verbreitbar; entsprechend wird die Medien- und Kommunikationslandschaft zunehmend durch Phänomene der Wiederverwendung, Wiederaneignung oder Wiedernutzbarmachung von bereits veröffentlichten Angeboten geprägt. Das RCMC, an dem das Hans-Bredow-Institut beteiligt ist, hat zu diesem Thema mit Unterstützung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius verschiedene Kurzzeitstipendien an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler vergeben, die aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven Impulse zur weiteren Bearbeitung des Themas der Wiederverwendung digitaler Medienangebote erarbeitet haben. Auf der öffentlichen Veranstaltung werden ausgewählte Ergebnisse dieses Projekts präsentiert und diskutiert. ...mehr

Nachlese 1: Internationales Symposium "Building the Frame(work) – Discussing Methodological Challenges of Applying Content Analysis in Visual Framing Research"

Das vom Hans-Bredow-Institut und der Universität Hamburg am 11./12. Oktober veranstaltete internationale Symposium "Building the Frame(work)" versammelte Wissenschaftler aus Italien, Finnland, Slowenien, England, Bulgarien, den USA und Deutschland. Auf der Tagesordnung standen u. a. die Analyse von Pressefotografien, der Umgang mit Bildern in multimodalen Kontexten und die Untersuchung von audiovisuellem Material. ...mehr

Nachlese 2: International Summer School “Freedom of Expression on the Internet” in Dehli

Vom 2.-8. Oktober 2013 hat das Hans-Bredow-Institut gemeinsam mit der Fakultät für Rechtswissenschaften der Universität Hamburg und der National Law University in Delhi eine internationale Summer School zum Thema “Freedom of Expression on the Internet” in Delhi ausgerichtet. 20 Studierende aus Indien, Israel und Deutschland sowie deutsche und indische Experten aus Wissenschaft und Praxis behandelten u. a. Themen wie die Gewährleistung von Meinungsfreiheit auf internationaler Ebene. ...mehr

Tipp: Vorlesungsreihe "Immer und überall online?" an der Universität Hamburg

Ringvorlesung zu den medienpädagogischen Perspektiven auf das Aufwachsen in der digitalen Gesellschaft, bis 27.1.2014 immer montags, 18-20 Uhr c.t., Raum 05, Von-Melle-Park 8, Universität Hamburg, Teilnahme kostenlos, keine Anmeldung nötig

Mit der Verbreitung der Smartphones wird der gesamtgesellschaftliche Trend zur persistenten Internetnutzung deutlich. Immer und überall online sein zu können, wirft neue Fragen nach dem richtigen Maß der Nutzung von Onlineangeboten auf. Berichte über exzessiver Internetnutzung lassen erkennen, dass vielfältige Problempotenziale existieren, die in Familien und pädagogischen Einrichtungen zu Konflikten führen können. Wie lassen sich Maßstäbe für die Internetnutzung aushandeln? Wie können Eltern und Pädagogen die Entwicklung zur Medienkompetenz unterstützen? Welche Konsequenzen hat die Entwicklung für gesellschaftliche organisierte Enkulturationshilfen und individuelle Bildungsprozesse? Die Teilnehmer/innen der Veranstaltung erhalten einen umfassenden Einblick in die Theorie und Praxis medienpädagogischer Interventionen. Anhand von Beispielen aus unterschiedlichen medienpädagogischen Handlungsfeldern werden vielfältige medienpädagogische Konzepte anschaulich gemacht und diskutiert. ...mehr

Publikationen

Neue Rubrik "M&K-Dissertationsübersicht"

Für die neue Rubrik "Dissertationsübersicht" in der Zeitschrift "Medien & Kommunikationswissenschaft" können nun bis 15. November 2013 Meldungen für Heft 1/2014 erfolgen. Die Übersicht veröffentlicht zwei Mal jährlich in Heft 1 und 3 jeden Jahrgangs Informationen über die im vergangenen Halbjahr in Deutschland, Österreich und der Schweiz fertiggestellten Dissertationen zur Medien- und Kommunikationsforschung, unabhängig von der disziplinären Zuordnung. Sie bietet damit die Möglichkeit, sich schnell über deren Forschungsergebnisse, die aktuellen Forschungsschwerpunkte und den dahinter stehenden Forschungsnachwuchs sowie die Zugangsquellen zu informieren. ...mehr

Erschienen: Heft 4/2013 Medien & Kommunikationswissenschaft

u. a. mit Artikeln zur Pfadabhängigkeit der Kommunikatorforschung, zum Einfluss von Nachrichtenfaktoren auf Relevanzurteile von Rezipienten, zur publizistischen Vermittlung von Wertehorizonten der Parteien, sowie zu den Fragen, wie sich valenzbasiertes Framing auf die Glaubwürdigkeit von Aussagen und deren Kommunikator auswirkt und wie stark sich (neue und alte) Medien verdrängen oder ergänzen. Inhaltsverzeichnis

Social Media

In der Reihe "Medienwissen kompakt" bei Springer VS ist der Band "Social Media" von Dr. Jan-Hinrik Schmidt erschienen. Das Buch bietet wissenschaftliche Erkenntnisse in leicht verständlicher und knapper Form, erste Orientierung für Studienanfänger und Studierende benachbarter Disziplinen, sowie neue Perspektiven auch für ausgewiesene Kenner der Materie. ...mehr

Internetwerbung und Kinder

Ebenfalls bei Springer VS ist die Rezeptionsanalyse von Dr. Anne Schulze zum Grad der kindlichen Internetwerbekompetenz und deren Entwicklungsbedingungen erschienen. Für Kinder im Grundschulalter, die gerade erst ihre Sprach- und Lesefertigkeiten ausbilden, stellt das Erkennen und Bewerten von Internetangeboten eine ganz besondere Herausforderung dar. Anne Schulze erfasst den Umgang von Grundschulkindern mit Internetwerbung systematisch und gewinnt Erkenntnisse über den Grad der kindlichen Internetwerbekompetenz und deren Entwicklungsbedingungen. ...mehr