Newsletter des Hans-Bredow-Instituts 17.02.2011

 

Projekte

Gefordert, gefördert, gefährdet. Studie zur Nutzung und den Auswirkungen von digitalen Spielen präsentiert

Im Rahmen der LfM-Fachtagung “Computerspiele zwischen Spaß, Pädagogik und Exzess” sind gestern in Düsseldorf die Ergebnisse eines Projekts vorgestellt worden, das das Hans-Bredow-Institut zusammen mit Jürgen Fritz und Tanja Witting von der FH Köln im Auftrag der Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen zur Nutzung und den Auswirkungen von digitalen Spielen durchgeführt hat.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Computerspiele in Deutschland nur zu einem ganz kleinen Teil von Spielern exzessiv genutzt werden. Die meisten Spieler zeigen ein eher unauffälliges Spielverhalten. Nur 0,9 Prozent der computerspielenden Bevölkerung gelten einer Repräsentativerhebung zufolge als gefährdet, 0,5 Prozent als „abhängig“. ... mehr

Vorläufiger Endbericht des Projekts INDIREG zum Download

Der vorläufige Endbericht des Projekts INDIREG – Indicators for Independence and Efficient Functioning of Audiovisual Media Services Regulatory Bodies, eine Studie im Auftrag der Europäischen Kommission – kann über die Website EU Audiovisual and Media Policies heruntergeladen werden. Ebenfalls verfügbar sind die beiden Anhänge des Berichts. ... mehr

Another structural transformation of the public sphere? On recent challenges and current research projects

Vortrag von Dr. Jan-Hinrik Schmidt am HUMLab der Umeå University in Sweden. ... zur ppt-Präsentation und Videoaufzeichnung

Safer Internet Day 8.2.2011: Wie nutzen Kinder das Internet? Interview mit Dr. Claudia Lampert über die Ergebnisse der Studie EU Kids Online

In der repräsentativen Untersuchung „EU Kids Online“ wurden erstmals rund 25.000 europäische Kinder zwischen 9 und 16 Jahren aus 25 Ländern und je ein Elternteil zu ihren Erfahrungen im Umgang mit dem Internet befragt. Vor allem Onlinerisiken wie Pornografie, Cybermobbing und Internetkontakte mit nicht persönlich bekannten Personen standen im Fokus der Untersuchung. Dr. Claudia Lampert, die für das Hans-Bredow-Institut im deutschen "EU Kids Online"-Forschungsteam mitarbeitet, sprach im Interview mit der Initiative SCHAU HIN! über die Risiken der Nutzung, aber auch das Potenzial des Internets, das deutsche Kinder noch nicht immer ausschöpfen. ... mehr

Stand der Nutzungsforschung im Bereich Social Media: Interview mit Prof. Dr. Uwe Hasebrink

Im Rahmen des X. HdM-Symposium zur Medienethik "Soziale Netzwerke - schöne neue Kommunikationswelt oder Ende der Privatheit?" an der Hochschule der Medien in Stuttgart hat Prof. Dr. Uwe Hasebrink, Direktor des Hans-Bredow-Instituts, mit einem Überblick zum aktuellen Stand der Nutzungsforschung bei sozialen Netzwerken in das Thema eingeführt. In einem anschließenden Video-Interview erläuterte er die zunehmende Bedeutung von facebook und die länderspezifischen Unterschiede. ... mehr

Publikationen

Erschienen: Heft 1/2011 "Medien & Kommunikationswissenschaft"

u. a. mit einer Kollektivbiografie von Journalisten in der DDR sowie Beiträgen zur Finanzierung des Journalismus, zur Kommunikationskultur von Politik- und Medieneliten in Deutschland, zum Umgang von Journalisten mit Ungewissheit und zum "Klassiker" Dieter Baacke. ...zum Inhalt

Zum Download: 12. Auflage Gesetzessammlung Information, Kommunikation, Medien

Die Neuauflage der Gesetzessammlung, hrsg. von Dr. Wolfgang Schulz, berücksichtigt u. a. die sprachlich geänderte Fassung der EMRK sowie weitere Normen der EMRK, des AEUV sowie der EU-Grundrechte-Charta, Neuerungen durch das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, die sich auf das BGB und die BGB-InfoVO auswirken, und Änderungen des TKG, welche sich durch das Urteil des BVerfG vom 02.03.2010 ergeben. ... Download

Call for Papers "Medien und Gesundheitsförderung"

für die Zeitschrift merzWissenschaft | medien + erziehung, verantwortlich betreut von Dr. Claudia Lampert (Hans-Bredow-Institut) und der Redaktion merzWissenschaft (JFF). ... mehr