Michael Grimm, M. A.

Michael Grimm studierte Medien- und Kommunikationswissenschaft an den Universitäten Hamburg, Erfurt und an der Vancouver Island University (Nanaimo, B.C., Kanada). In seinem Masterstudium beschäftigte er sich schwerpunktmäßig mit mobiler und visueller Kommunikation (insbesondere mit dem Konzept des Visual Framing) und schloss dieses 2012 mit einer Arbeit zum Thema „Typen visueller Frames und ihre Wirkung“ ab.

Seit Oktober 2012 arbeitet Michael Grimm am Hans-Bredow-Institut als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen eines von der Deutschen Krebshilfe geförderten Projekts innerhalb des Kompetenznetzwerks Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON). Hierbei beschäftigt er sich mit der medialen Darstellung von Komplementärmedizin und deren Rezeption durch Krebspatient(inn)en sowie der Konzeption einer bedarfsorientierten und qualitätsgesicherten Informationsplattform für Betroffene und medizinische Expert(inn)en zu diesem Thema.

In seinem Dissertationsvorhaben befasst er sich mit dem Konzept des multimodalen Framing im Kontext von Gesundheitskommunikation. Hierfür untersucht er die audiovisuelle Repräsentation von Bereichen mit medizinischer Unsicherheit und deren Rezeption.

Gemeinsam mit Eva Boller (Universität Hamburg) konzipierte und organisierte er das internationale Symposium "Building the Frame(work) - Discussing Methodological Challenges of Applying Content Analysis in Visual Framing Research", das am 11.-12. Oktober 2013 vom Hans-Bredow-Institut in Hamburg ausgerichtet wurde.

Im Rahmen der Jahrestagung der International Communication Association organisierte er gemeinsam mit Maria Luna (Universitat Autònoma de Barcelona) die "ICA Young Scholars Preconference on Visual Methods", die am 21. Mai 2015 an der Universidad del Turabo in Gurabo (Puerto Rico) stattfand und vom Hans-Bredow-Institut unterstützt wurde.

Am Institut für Medien und Kommunikation der Universität Hamburg leitete Michael Grimm bereits mehrfach als Lehrbeauftragter Seminare und Übungen im Aufbaumodul "Medienkonzeption und Medienanalyse" des BA-Studiengangs "Medien- und Kommunikationswissenschaft".

Michael Grimm ist Mitglied der International Communication Association (ICA) und der European Communication Research and Education Association (ECREA). Von 2012 bis 2015 war er Student Representative und ist seitdem Division Secretary der Visual Communication Studies Division der ICA. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Visuelle Kommunikation (insbesondere Visual Framing), Gesundheitskommunikation, Rezeptions- und Wirkungsforschung, Mediennutzung im Kontext von Medienkonvergenz sowie empirische Methoden der Kommunikationsforschung.

Aktuelle Publikationen

  • Wahl, S.; Grimm, M. (2016): How to Find an Alternative: A Typology of Cancer Patients’ Information Behavior with regard to Complementary and Alternative Medicine​. In: International Journal of Communication and Health, (10), http://communicationandhealth.ro/upload/number10/STEFANIE-WAHL.pdf.

  • Grimm, M.; Wolf, S.; Lampert, C. (2016): Big, Small, Or Many Data? Eine systematische Literaturschau zu digitalen Daten in der Gesundheitskommunikation. In: A.-L. Camerini, R. Ludolph, F. Rothenfluh, F. (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Baden-Baden: Nomos, S. 323-339.

  • Grimm, M.; Wahl, S. (2014): Qualität aus Patientensicht: Aspekte zur Bewertung der Medienberichterstattung über Komplementär- und Alternativmedizin in der Onkologie. In: E. Baumann, M. R. Hastall, C. Rossmann, A. Sowka (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Baden-Baden: Nomos, S. 177-189.

  • Grimm, M.; Wahl, S. (2014): Transparent und evident? Qualitätskriterien in der Gesundheitsberichterstattung und die Problematik ihrer Anwendung am Beispiel von Krebs. In: V. Lilienthal, D. Reineck, T. Schnedler (Hrsg.), Qualität im Gesundheitsjournalismus. Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 61-81.

Liste mit älteren Publikationen

Aktuelle Vorträge

  • „More than the sum of its parts: Transdisciplinary Health Communication in areas with medical uncertainty“, Vortrag von C. Lampert & M. Grimm im Rahmen der 1. Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Gesundheitskommunikation am 24. November 2016 in Hamburg.

  • "Von smarten Uhren und digitalen Spuren. Potenziale und Risiken digitaler gesundheitsbezogener Daten", Vortrag von M. Grimm im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Gesunde neue Welt" des Forums Offene Wissenschaft am 25. Januar 2016 an der Universität Bielefeld.

  • "Big Data und Gesundheitsforschung. Überblick über ein interdisziplinäres Forschungsfeld", Vortrag von C. Lampert & M. Grimm im Rahmen der Vernetzungswerkstatt Gesundheitsforschung@UHH 2.0 am 18. November 2015 in Hamburg.

  • "Small, Big, or Many Data? Ein Überblick zur Speicherung und Verarbeitung gesundheitsbezogener Daten und deren Relevanz für die Gesundheitskommunikation", Vortrag von M. Grimm & C.  Lampert im Rahmen der DGPuK-Ad hoc-Gruppentagung "Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis", am 14. November 2015 in Lugano.

  • "Ethical Implications of Visual Framing in Mediated Health Communication from a Reception Perspective", Vortrag von M. Grimm im Rahmen der ICA-Jahrestagung am 24. Mai 2015 in San Juan, Puerto Rico.

  • "How to Find an Alternative? A Typology of Cancer Patients’ Information Behavior Regarding CAM", Vortrag von M. Grimm und S. Wahl im Rahmen der ICA-Jahrestagung am 23. Mai 2015 in San Juan, Puerto Rico.

  • "Komplementärmedizin in den Medien. Die Repräsentation in den Massenmedien und deren Rezeption durch Betroffene", Vortrag von S. Wahl, M. Grimm und C. Lampert im Rahmen des Symposiums "Komplementärmedizin in der Onkologie. Empirisch fundierte Konzepte zur Beratung, Schulung, Weiterbildung und Information" am 21. Mai 2015 in Nürnberg.

  • "Representation and Reception of Complementary and Alternative Medicine on Television. An Audiovisual Framing Analysis of Medical Uncertainty", Poster von M. Grimm im Rahmen der ICA Young Scholars Preconference on Visual Methods am 21. Mai 2015 an der Universidad del Turabo in Gurabo, Puerto Rico.

  • "Informationsplattform KOKONinfo. Umsetzung eines zielgruppenspezifischen Kommuni­kationskonzepts für das Internet", Vortrag von C. Lampert und M. Grimm im Rahmen des Symposiums "Komplementärmedizin in der Onkologie. Empirisch fundierte Konzepte zur Beratung, Schulung, Weiterbildung und Information" am 21. Mai 2015 in Nürnberg (gemeinsam mit J. Bossert, S. Hesse und K. Matthias).

  • "Die richtige Information zur richtigen Zeit. Zum Informationsverhalten von Krebspatienten im Krankheitsverlauf", Vortrag von M. Grimm, S. Wahl, C. Lampert, J. Ebenau und L. Eißfeldt im Rahmen der 2. Tagung der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation in der DGPuK am 22. November 2014 in Mainz.

  • "A Gentle Cure? The Audiovisual Framing of Complementary and Alternative Cancer Medicine in Television Coverage", Vortrag von M. Grimm auf der 5th European Communication Conference (ECREA) am 15. November 2014 in Lissabon, Portugal.

  • "Looking for an Alternative. Empowerment of Cancer Patients Through Media?", Vortrag von S. Wahl und M. Grimm auf der 5th European Communication Conference (ECREA) am 13. November 2014 in Lissabon, Portugal.

  • "What is Visual Framing Research? A Systematic Overview of an Emerging Field of (Visual) Communication Research", Vortrag von S. Geise und M. Grimm im Rahmen der ICA-Jahrestagung am 24. Mai 2014 in Seattle, WA.

Liste mit älteren Vorträgen
mg.jpg

Kontakt

Michael Grimm, M. A.

Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 450217-86
Fax +49 (0)40 450217-77

E-Mail