Medienwissenschaftliche Kolloquien

Mit seinen Medienwissenschaftlichen Kolloquien versucht das Hans-Bredow-Institut ein Forum zu schaffen, bei dem die interessierte Öffentlichkeit Gelegenheit hat, mit Experten aus dem In- und Ausland über aktuelle Fragen der Medienentwicklung zu diskutieren.

In letzter Zeit fanden Kolloquien zu den folgenden Themen statt:

  • Präsentation der Ergebnisse der Evaluation des Jugendmedienschutzsystems, Medienwissenschaftliches Kolloquium am 30. Oktober 2007, 18.30-20.00 Uhr im Hans-Bredow-Institut
  • Praktische Anwendung der Grounded Theory im Rahmen eines konkreten Forschungsvorhabens, Medienwissenschaftlicher Workshop mit Prof. Dr. Rolando Pérez Sánchez, Direktor des Psychologischen Instituts an der Universidad de Costa Rica, am Donnerstag, den 7. September 2006, 18.15 - 20.00 Uhr, in der Bibliothek des Hans-Bredow-Instituts
  • Fernsehdesign zwischen Divergenz und Konvergenz. Medienwissenschaftliches Kolloquium mit Barbara Link, Fachhochschule Brandenburg / Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" Potsdam Babelsberg, am 16. November 2005.
  • Mediale Grenzgänge zwischen Fakten und Fiktion. Medienwissenschaftliches Kolloquium mit Joan Kristin Bleicher, Universität Hamburg/Hans-Bredow-Institut, am 26. Mai 2005.
  • Digital memory and national identity: The Canadian public broadcaster's colonization of public spaces. Medienwissenschaftliches Kolloquium mit Pierre C. Bélanger, University of Ottawa (Kanada), am 7. April 2005.
  • Medienrecht in Brasilien: Faktische und rechtliche Bedingungen wirtschaftlicher Medienbetätigung nationaler und internationaler Unternehmen in Brasilien: Neueste Entwicklungen, Regulierungsbedarfe und -optionen. Medienwissenschaftliches Kolloquium mit Dr. Leonardo Martins, LL.M., am 2. September 2004.
  • Entwicklungsperspektiven mobiler Medienkommunikation. Medienwissenschaftliches Kolloquium mit Valerie Feldmann am 27. November 2003.
  • Zwischen Partei und Publikum - Rundfunkpolitik und Hörfunknutzung in der SBZ und in der frühen DDR. Medienwissenschaftliches Kolloquium mit Christoph Classen am 20. November 2003.
  • Der bucklige Zwerg oder: Wer macht die Referenz der Bilder? Überlegungen zum Verhältnis von Medienkritik und audiovisuellen Repräsentationen. Medienwissenschaftliches Kolloquium mit Tilman Lang am 24. April 2003, 18.15 Uhr.
  • Entwicklung und Perspektiven der Europäischen Medienindustrie - Welche Chancen eröffnet Europa? Medienwissenschaftliches Kolloquium mit EU-Kommissarin Dr. Viviane Reding am 13. Januar 2003.
  • Konsonanzen und Dissonanzen: Zum Spannungsverhältnis zwischen Kunst und Medien. Medienwissenschaftliches Kolloquium mit Prof. Dr. Siegfried Zielinski und Prof. Dr. Klaus Peter Dencker am 21. November 2002.
  • "Media Transition in Serbia after October 5th 2000", mit Prof. Dr. Miroljub Radojkovic, Universität Belgrad (Serbien), am 23. Oktober 2002.
  • "Dramaturgien des TV-Spielfilms", mit Prof. Dr. Hans J. Wulff, Lehrstuhl für Medienwissenschaft im Rahmen der literaturwissenschaftlichen Studiengänge der Universität Kiel, am 27. Juni 2002.
  • "Do We Need a Single Regulator Model for Converging Technologies?", mit Dr. Ian Walden, Leiter der Abteilung IT-Recht am Centre for Commercial Law Studies, Queen Mary, University of London, und Direktor des QM's Computer-Related Crime Research Centre, am 9. Juli 2001.
  • "Politik und Gesellschaft im Strukturwandel der Öffentlichkeit" - Zur Veränderung der Konstitutionslogiken öffentlicher Kommunikation und die Folgen für politische Prozesse bzw. die Anforderungen an Massenmedien, mit Esther Kamber, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Leiterin Forschung und Entwicklung am Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft (foeg) des Instituts für Publizistik und Medienwissenschaft (IPMZ) und des Soziologisches Instituts (SIUZ) der Universität Zürich, am 2. Juli 2001.
  • "Notwendige Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Internetgesellschaft", mit Uwe Heddendorp (Geschäftsführer AOL Deutschland), am 7.2.2001.
  • "Hörfunk in den USA - ein Vorbild für Deutschland?", mit Marco Czygan, Institut für Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität Ilmenau, Fachgebiet Wirtschaftspolitik, am 14. Dezember 2000 (Folien als pdf-file, 96 kb).
  • "Legere mundum - die Welt lesen. Ansätze einer Bildsemantik und Bildkritik", mit Prof. Dr. Christian Doelker, FB Medienpädagogik an der Universität Zürich und bis 1999 Leiter des Fachbereichs Medien & Kommunikation am Pestalozzianum Zürich, am 30. November 2000
  • "Medienanthropologie", mit Dr. Dorle Dracklé, Institut für Ethnologie der Universität Hamburg. Gemeinsame Veranstaltung mit der Arbeitsgruppe Medien und Politische Kommunikation des Deutschen Übersee-Instituts, am 8. November 1999.
  • "Typisch! - Medien in Milieus. Die alltagsweltlichen Kontexte für den Gebrauch von TV, Radio, Zeitung, PC und Co.", mit Dorothea Nowak, SINUS-Institut, Heidelberg, am 22. April 1999.
  • "Why the Internet is bad for Democracy", mit Prof. Eli Noam, Direktor des Columbia Institute for Tele-Information, Columbia University, New York, am 15. April 1999.
  • "TV-Talkshows in the USA and Perspectives of the Uses-and-Gratifications-Approach", mit Professor Alan Rubin, School of Communication Studies, Kent State University, Ohio/USA, am 11. Mai 1998.
  • "Neue Herausforderungen für die Medienpädagogik", mit PD Dr. Maria Böhmer, MdB, am 6. November 1997.
  • "Wie stabil ist die wirtschaftliche Basis des dualen Rundfunksystems?", mit Dr. Wolfgang Seufert, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), am 7. Juli 1997.
  • "Freier Journalismus in den Ländern der OSZE. Verantwortung des Staates und Verantwortung der Medienindustrie", mit Freimut Duve, MdB, am 18. Juni 1997.
  • "Lernen mit Multimedia? Zur Rezeption der neuen Medienangebote", mit Stefan Aufenanger, Professor am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg, am 6. Juni 1996
  • "Nachrichten. Erzählung. Programmfluß. Teilhabe. Virtualität", mit Knut Hickethier, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Hamburg, am 23. Mai 1996
  • "Transformation des Journalismus? Zum Strukturwandel der journalistischen Profession zwischen virtuellem Betrieb und Organisationskultur", mit Irene Neverla, Professorin für Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg, am 11. Januar 1996.