Geschichte

Das Hans-Bredow-Institut wurde am 30. Mai 1950 vom damaligen Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR) und der Universität Hamburg als rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet. Benannt wurde das Institut nach dem Staatssekretär und Rundfunk-Kommissar im Reichspostministerium der Weimarer Republik, Hans Bredow (1879-1959), der sich in der Weimarer Republik als Pionier der technischen Rundfunkentwicklung einen Namen machte und dem 1954 für seine Verdienste beim Aufbau der Organisationsstrukturen des Rundfunks in der Bundesrepublik das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde.

Zweck der eigenständigen gemeinnützigen Stiftung Hans-Bredow-Institut ist es, Medienforschung, insbesondere auf dem Gebiet des Hörfunks und des Fernsehens sowie anderer elektronischer Medien, in interdisziplinärer Weise zu betreiben und die Ergebnisse der Wissenschaft, Praxis und Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Die Anfänge waren bescheiden: Im Keller des Hauptgebäudes der Universität Hamburg fing alles an, später folgte ein Umzug in die Rothenbaumchaussee und dann in die Heimhuder Straße 21, wo das Institut und seine Bibliothek lange Jahre zu finden waren, bevor sie im August 2013 zurück in die Rothenbaumchaussee, jetzt in die Nr. 36, zogen.

Für den Bereich der Publikationen wurde der Verlag Hans-Bredow-Institut gegründet. Darin erschien sehr bald die Vierteljahresschrift "Rundfunk und Fernsehen" (heute: Medien & Kommunikationswissenschaft), ferner eine wissenschaftliche Schriftenreihe, das "Internationale Handbuch für Hörfunk und Fernsehen" (heute: Internationales Handbuch Medien) und die "Hörwerke der Zeit", literarisch bedeutsame Hörspiele. Schon früh wurde auch die Bibliothek für Studenten und andere Interessierte geöffnet.

Der Aufbau eines Instituts "für Rundfunk und Fernsehen" erfolgte damals ohne Vorbilder; der Bedarf nach wissenschaftlichen Erkenntnissen im Bereich des Hörfunks und des Fernsehens wuchs jedoch rasch. So war das Institut beteiligt am Aufbau der NWDR-Hörerforschung und später an der Kritik und Analyse von Fernsehsendungen, die Mitarbeiter lehrten an der Universität und übertrugen die amerikanische empirische Hörer- und Zuschauerforschung erstmalig nach Deutschland. Als erstes größeres empirisches Projekt wurde 1968 die Studie "Fernsehen im Leben der Erwachsenen" publiziert. In den 70ern standen dann vor allem die Nachrichten und die lokale Kommunikation im Mittelpunkt der Arbeit, großes öffentliches Interesse fand außerdem die Begleituntersuchung zur "Sesamstraße".

Mit dem medienpolitischen Umbruch in den 80er Jahren und der Einführung des privaten Rundfunks wuchs die Bedeutung der Medienforschung. Das Hans-Bredow-Institut war vor allem aufgrund seiner interdisziplinären Kompetenz gefragt, aufgrund der Kombination rechts- und sozialwissenschaftlicher Forschung, die seit 1979 durch den Direktor Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann-Riem gefördert wurde. Die internationalen Kontakte wurden ausgebaut, und Besucher aus aller Welt und Einladungen in alle Welt dokumentieren, dass das Institut auch international zur Kenntnis genommen und als Kommunikationspartner gesucht wurde. Die 90er erweiterten dann mit den Neuen Medien Computer, Online-Medien und Internet den Gegenstandsbereich der Forschung des Instituts. Den Anspruch, öffentliche Kommunikation in Bezug auf alle Medien zu untersuchen, bekräftigte das Institut auch durch eine Namensänderung: Aus dem Institut "für Rundfunk und Fernsehen" wurde das Hans-Bredow-Institut für Medienforschung, aus der Zeitschrift "Rundfunk und Fernsehen" wurde mit dem Jahr 2000 "Medien & Kommunikationswissenschaft".

Die interdisziplinäre Ausrichtung der vom Institut betriebenen Medienforschung hat ihren Ausdruck auch in der fachlichen Orientierung der jeweiligen Direktoren gefunden: Von 1950-1967 war mit Egmont Zechlin ein Historiker, von 1968-1970 mit Hans Wenke ein Erziehungswissenschaftler, von 1971-1979 mit Janpeter Kob ein Soziologe Leiter des Instituts. Von 1979-1995 wurde das Institut von dem Rechtswissenschaftler Wolfgang Hoffmann-Riem geleitet, von 1995-1998 von dem Politik- und Publizistikwissenschaftler Otfried Jarren.

Seit Sommer 1998 liegt die wissenschaftliche Leitung und Verwaltung des Instituts bei einem Direktorium, in dem die beiden Hauptsäulen der Institutsarbeit, die kommunikations- und die rechtswissenschaftliche Medienforschung, vertreten sind. Diesem gehörten zunächst Wolfgang Hoffmann-Riem (bis Dezember 1999), Otfried Jarren (bis Juli 2001) und der Kommunikationswissenschaftler und Geschäftsfrüher des Instituts, Uwe Hasebrink, an. Seit Juli 2001 besteht das Direktorium aus Uwe Hasebrink und dem Rechtswissenschaftler Wolfgang Schulz (Vorsitz).

Näheres zur Geschichte des Instituts (Auszügen aus der Broschüre zum 50. Geburtstag des Hans-Bredow-Instituts): Die 50er Jahre (von Gerhard Maletzke), Die 60er Jahre (von Dieter Ross), Die 70er Jahre (von Will Teichert), Die 80er Jahre (von Wolfgang Hoffmann-Riem),  Die 90er Jahre (von Uwe Hasebrink)