Wenn aus Daten Journalismus wird: eine Inhaltsanalyse der Nominierungen für den jährlichen Data Journalism Award

Ob „Swiss Leaks“ oder „Panama Papers“ – „Datenjournalismus“ ist derzeit hoch aktuell. Wie sich diese neue Form von Journalismus entwickelt, wird anhand journalistischer Texte untersucht, die für den Data Journalism Award nominiert wurden.

Datenjournalismus (oder: datengetriebener Journalismus) ist nicht nur im Journalismus selbst, sondern auch in der Forschung zu einem Boom-Thema geworden. Bisher fehlte jedoch eine Studie, die über mehrere Jahre und über Ländergrenzen hinweg nachzeichnet, wie sich die neue datengetriebene Art der Berichterstattung (weiter-)entwickelt. An diesem Punkt setzt das Projekt „Wenn aus Daten Journalismus wird“ an: Seit 2013 wird jährlich analysiert, was man als den „Gold-Standard“ des internationalen Daten-journalismus bezeichnen kann: die Projekte, die für den Data Journalism Award nominiert sind. Dieser Preis wird jedes Jahr vom Global Editors Network für die besten datengetriebenen Geschichten vergeben.

Analysiert wird, welche Medien die Stücke produzieren (Zeitungen, TV-Sender usw.), welche Themen sie behandeln (Politik, Wirtschaft, Sport usw.), welche Arten von Daten sie dafür nutzen (Geodaten, Finanzdaten, Umfrageergebnisse usw.), aus welchen Quellen diese stammen (Regierungsorganisationen, NGOs, Unternehmen usw.), mit welchen Mitteln sie visuell dargestellt werden (Diagramme, Karten, Tabellen usw.) und welche Möglichkeiten sie den Nutzerinnen und Nutzern bieten, die Daten selbst interaktiv zu erkunden (in Karten hineinzoomen, Daten nach dem eigenen Wohnort filtern usw.).

Durch den Vergleich über die einzelnen Jahre werden Trends in der Entwicklung des noch jungen Berichterstattungsstils ebenso deutlich wie bisher ungenutzte Potenziale.

Publikationen

  • Reimer, J.; Loosen, W. (2017): Data Journalism at Its Finest: A Longitudinal Analysis of the Characteristics of Award-nominated Data Journalism Projects. In: Nguyen, An (Hrsg.), News, Numbers and Public Opinion in a Data-Driven World. New York: Bloomsbury (im Erscheinen).

  • Loosen, W. (2016): Journalismus als (ent-)differenziertes Phänomen. In: M. Löffelholz, L. Rothenberger (Hrsg.): Handbuch Journalismustheorien. Wiesbaden: Springer VS, S. 177-189.

Vorträge

  • "Mining Data, Refining Journalism? Data Journalism’s Development and Critical Potential", Vortrag von J. Reimer und W. Loosen im Rahmen der "67th Annual Conference" der International Communication Association (ICA) am 29. Mai 2017 in San Diego, USA.

Ansprechpartner

PD Dr. Wiebke Loosen

Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 - 91
Fax +40 (0)40 45 02 17 - 77

E-Mail