Entangled Media Histories (EMHIS)

Das Forschernetzwerk „Entangled Media Histories“ (EMHIS) wird für den Zeitraum von Herbst 2013 bis Frühjahr 2017 von der „Swedish Foundation for International Cooperation in Research and Higher Education“ (STINT) finanziert. Seine Aufgabe ist, die Zusammenarbeit von drei Institutionen zu befördern, die auf dem Gebiet der Mediengeschichte forschen und lehren: dem Department „Media History“ an der Universität Lund (Schweden), dem „Centre for Media History“ an der Bournemouth University (Großbritannien) und der „Forschungsstelle Mediengeschichte“ am Hans-Bredow-Institut in Hamburg.

Im Forschernetzwerk sollen Arbeiten zu einer europäischen Mediengeschichte und Forschungen zur Perspektive des „Entanglement“ in der Mediengeschichte angestoßen und bislang vernachlässigte Aspekte des europäischen Einflusses auf mediengeschichtliche Entwicklung aufgearbeitet werden. Mit dem Begriff des „Entanglement“ werden erstmals methodische Überlegungen zu einer „histoire croisée“ und zu einer „entangled history“ auf das Gebiet der Mediengeschichte übertragen und somit Forderungen nach einer transnationalen Mediengeschichtsforschung aufgegriffen.

Das Projekt veranstaltet regelmäßig Workshops (EMHIS-Foren) und Konferenzen an den drei Standorten. Dabei werden gezielt der Austausch von Nachwuchswissenschaftler(inne)n und der Aufenthalt von Gastwissenschaftler(inne)n aus Schweden nach England bzw. Deutschland und umgekehrt gefördert. Im Projekt-Blog berichten die Teilnehmer(innen) des EMHIS-Projekts laufend über die Aktivitäten des Netzwerks.

Vom 25. bis 28. November 2014 fand das dritte Forum des Forschernetzwerkes im Hans-Bredow-Institut statt. Im Mittelpunkt des dreitägigen Treffens standen Fragen der historischen Mediennutzungs- und Medienwirkungsforschung. Keynote-Speaker war Professor Christina von Hodenberg (Queen Mary University of London), ihr Vortrag behandelte das Thema „Measuring Television’s Social Impact: Transitional Audiences in the Era of Limited Choice”.

Publikationen

  • Wagner, H.-U. (2017): Repatriated Germans and ‘British Spirit’. The transfer of public service broadcasting to northern post-war Germany (1945-1950). In: N. Ribeiro, S. Seul (eds.): Revisiting Transnational Broadcasting. The BBC’s foreign-language services during the Second World War. New York, NY: Routledge, p. 79-94

  • Wagner, H.-U. (2015): Repatriated Germans and ‚British Spirit‘. The Transfer of Public Service Broadcasting to Northern Post-War Germany (1945-1950). In: Media History, Online first, DOI: 10.1080/13688804.2015.1011109.

  • Tiews, A. L. (2014): Egon Günther als Grenzgänger. Deutsch-deutsche medienhistorische Verflechtungen am Beispiel des Falls Feuchtwanger. In: Rundfunk und Geschichte 40, Nr. 3-4, S. 62-70 (online).

  • Wagner, H.-U. (2014): „Verwobene“ Mediengeschichten. Über ein neues Forschungsprojekt. In: Rundfunk und Geschichte, 40. Jg., Nr. 1/2, S. 3-6. (online).

Veranstaltungen

  • EMHIS-Forum III vom 25. bis 28. November 2014 am Hans-Bredow-Institut in Hamburg. Aufzeichnung der Keynote von Prof. Christina von Hodenberg im Portal „Lecture2Go“ der UniHH online

  • „Doing Entangled Media History“, EMHIS-Forum II vom 7. bis 9. Mai 2014 am Centre for Media History in Bournemouth, Großbritannien.

  • „Entangled Perspectives“, EMHIS-Forum I vom13. bis 15. November 2013 am Hans-Bredow-Institut in Hamburg.

Vorträge

  • „Entangled Media Research. Transnationale Forschungskooperation. Herausforderung und Chance“, Input Referat von H.-U. Wagner auf dem Workshop des „Baltic Science Networks“, BWFG am 7. Dezember 2016 in Hamburg. 

  • “Media and migration in the Baltic Sea Region”, Workshop von H.-U. Wagner im Rahmen des Match-Making Workshops Lund University am 6. Dezember 2016 an der Universität Hamburg.

  • „Die Filmkomödie ‚Jack and Jill‘ und die Geschichte des Negativpreises ‚The Golden Raspberry Award/Die Goldene Himbeere‘“, Filmeinführung von H.-U. Wagner in der Reihe “Das ist Film!” am 20. Januar 2016 an der Universität Hamburg.

  • „Vom historischen Vergleich zu einer 'Entangled Media History'”, Vortrag von H.-U. Wagner auf der Tagung “Entangled history medial gedacht. Internationale und transkulturelle Kommunikationsgeschichte” der DGPuK-Fachgruppen Kommunikationsgeschichte und Interkulturelle Kommunikation am 16. Januar 2016 in Dortmund.

  • "Going Beyond the National! Chances and Challenges of Doing Transnational and Global Entangled Media History", Vortrag von H.-U. Wagner auf der "9th Australian Media Traditions Conference" im "National Film and Sound Archive" am 4. Dezember 2015 in Canberra, Australien.

  • “Entanglements in Media History”, Paper von H.-U. Wagner auf der internationalen Konferenz der Abteilung “Communication History” der ECREA mit dem Titel “Bridges and Boundaries: Theories, Concepts and Sources in Communication History” am 17. September 2015 in Venedig.

  • „Transnational Audiences and Media Consumption in Media History. A Survey of Research, Best Practices, and Questions”, Vortrag von Chr. Hilgert und H.-U. Wagner auf dem EMHIS-Forum III – Transnational Audiences and Media Consumption im Hans-Bredow-Institut am 26. November 2014.

  • “Entangled Media History – What does it Mean, What can it Achieve?”, Vortrag von H.-U. Wagner beim EMHIS-Forum 1 – Entangled Perspectives im Hans-Bredow-Institut in Hamburg am 14. November 2013.

  • “German Refugees and Expellees as Represented in German Post-War Motion Pictures”, Vortrag von A.L. Tiews beim EMHIS-Forum 1  –  Entangled Perspectives im Hans-Bredow-Institut am 13. November 2013 in Hamburg

  • "Media Scandals and Societal Change”, Vortrag von H.-U. Wagner auf der Konferenz "Ethics and Media History: European Perspectives” am 10. Mai 2013 am Centre for Media History der Bournemouth University.

Ansprechpartner

Dr. Hans-Ulrich Wagner

Forschungsstelle Mediengeschichte
Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 428 38 - 32 02
Fax +49 (0)40 428 38 - 35 53
mobil: auf Anfrage unter +49 (0)40 450 217 - 0

E-Mail

Kooperationspartner

Professor Dr. Patrik Lundell und Dr. Marie Cronqvist (Lund University)

Professor Dr. Hugh Chignell und Dr. Kristin Skoog (Bournemouth University)

Dr. Christoph Hilgert (Unviersität Gießen)