Der Beitrag öffentlich-rechtlichen Rundfunks zur Gesellschaft

Viele der bisher gängigen Argumentationen zur Legitimation der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten verlieren gesellschaftlich und politisch an Überzeugungskraft. Welchen Beitrag leistet der öffentlich-rechtliche Rundfunk für die Gesellschaft? Die dem Gemeinwohl verpflichteten Public Service-Medien in Europa setzen sich mit dieser Frage kontinuierlich auseinander. Dabei wird sie das Hans-Bredow-Institut im Rahmen einer Studie für die Europäische Rundfunkunion (EBU) unterstützen. Ziel ist es, die gesellschaftlichen Felder zu identifizieren, zu denen Public Service-Medien einen Beitrag leisten, und dazu Indikatoren zu entwickeln, anhand derer die vielfältigen Leistungen dieser Medien erfasst und gemessen werden können.

Auf der Basis einer Sichtung von Veröffentlichungen beispielsweise um Fragen nach Corporate Social Responsibility (CSR) und der Analyse bisher vereinzelt vorgestellter Kriterien werden bis Juni 2015 systematisch Felder sowie Indikatoren aufgezeigt und mit Vertretern der EBU diskutiert.

Publikationen

  • Wagner, H.-U. (2017): Repatriated Germans and ‘British Spirit’. The transfer of public service broadcasting to northern post-war Germany (1945-1950). In: N. Ribeiro, S. Seul (eds.): Revisiting Transnational Broadcasting. The BBC’s foreign-language services during the Second World War. New York, NY: Routledge, p. 79-94

  • Birkner T.; Löblich, M.; Tiews, A. L.; Wagner, H.-U. (Hrsg.) (2016): Neue Vielfalt. Medienpluralität und -konkurrenz in historischer Perspektive, Köln: Herbert von Halem Verlag.

  • Wagner, H.-U. (2016): Eine Idee, ein Stoff, ein Hörspiel: Das Schiff Esperanza. In: Fred von Hoerschelmann: Das Schiff Esperanza. Text und Kontext. Stuttgart: Reclam 2016 (= Reclam XL, 19377), S. 76-78.  

  • Wagner, H.-U. (2015): Repatriated Germans and ‚British Spirit‘. The Transfer of Public Service Broadcasting to Northern Post-War Germany (1945-1950). In: Media History, Online first, DOI: 10.1080/13688804.2015.1011109.

Vorträge

  • “Public Service Media – Contribution to society”, Input von H.-U. Wagner zum Mittagsmeeting an der Australian Broadcasting Corporation am 9. Dezember 2015 in Sydney.

  • „Rundfunkgeschichten von Flucht und Vertreibung“. Abschlusskommentar von H.-U. Wagner auf dem Workshop am Deutschen Rundfunkarchiv am 18. Juni 2015 in Frankfurt am Main.

  • „Hörspiel des Jahres 2014“, Bericht der Jury und Laudatio von H.-U. Wagner, W. Hegewald und V. Trautmannsdorff am 28. Februar 2015 im Literaturhaus Frankfurt in Frankfurt am Main.

  • „Zeitzeugengespräch mit Dr. Helmut Haeckel, erster Direktor der Hamburgischen Anstalt für neue Medien (1986-2000)“, Colloquium des Hans-Bredow-Instituts und Auftakt der DGPuK-Fachgruppentagung Kommunikationsgeschichte „Neue Vielfalt. Medienpluralität und -konkurrenz in historischer Perspektive“ am 15. Januar 2015 am Hans-Bredow-Institut in Hamburg.

Ansprechpartner

Dipl.-Soz. Hermann-Dieter Schröder

Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 - 32
Fax +49 (0)40 45 02 17 - 77

E-Mail