Analyzing Governance Structures of Social Media

Blogs, Wikis, Video-Portale und soziale Netzwerke bieten Nutzern zunehmend die Möglichkeit, ihre sozialen Beziehungen zu pflegen und selbst generierte Inhalte zu verbreiten. Die Nutzung sozialer Medien steht dabei oft in einem Spannungsverhältnis zu allgemeinen Wertevorstellungen; im Brennpunkt stehen hier beispielsweise Fragen der informationellen Selbstbestimmung oder des Verständnisses von geistigem Eigentum.

In Kooperation mit dem HIIG und der Universität Haifa wurden Faktoren untersucht, die auf wertebezogenes Verhalten von Nutzern – wie etwa die Veröffentlichung von persönlichkeits- und urheberrechtlich relevantem Bildmaterial in sozialen Netzwerken – einwirken. Dadurch sollte eine Vorstellung vom normativen Hintergrund des Nutzerverhaltens in sozialen Medien gewonnen werden.

Der interdisziplinär entwickelte Analyserahmen unterscheidet vier Faktoren, die auf das Verhalten von Nutzern einwirken: Gesetzesrecht, Verträge, Technik und soziale Normen. In einer Pilotstudie wurde das Wechselspiel dieser Faktoren für das „privacy management“ am Beispiel des Foto-Uploads auf Facebook untersucht.

Publikationen

  • Oermann, M.; Ziebarth, L. (2015): Interpreting Code – Adapting the Methodology to Analyze the Normative Contents of Law for the Analysis of Technology. In: Computer Law & Security Review – The International Journal of Technology Law and Practice 31 (2), S. 257-267.

  • Oermann, M; Lose, M.; Schmidt, J.-H.; Johnsen, K. (2014): Approaching Social Media Governance. Berlin (HIIG Discussion Paper Series No. 2014-05) (online).

  • Oermann, M. (2014): Use of Cultural Artifacts by Way of Interpretation and Application (in Vorbereitung).

  • Oermann M. (2013): Das „Kommunikationspanopticon“ als Herausforderung für die Datenschutzregulierung von inkludierenden Onlinekommunikationsdiensten. In: J. Taeger (Hrsg.), Law as a Service (LaaS) – Recht im Internet- und Cloud-Zeitalter, Oldenburg: OWIR, S. 53-68.

  • Oermann, M.; Staben, J. (2013): Mittelbare Grundrechtseingriffe durch Abschreckung? Zur grundrechtlichen Bewertung polizeilicher „Online-Streifen“ und „Online-Ermittlungen“ in sozialen Netzwerken. In: Der Staat – Zeitschrift für Staatslehre, Öffentliches Recht und Verfassungsgeschichte 2013, S. 630-661.

  • Schmidt, J.-H. (2013): Social Media. Wiesbaden: VS Verlag.

Vorträge

  • "Das 'Kommunikationspanopticon' als Herausforderung für die Datenschutzregulierung von inkludierenden Onlinekommunikationsdiensten", Vortrag von M. Oermann im Rahmen der DSRI Herbstakademie 2013 am 12. September 2013 in Berlin.