Publikation

Digitale Audiostifte – Rolle und Nutzung in der Familie

Wie nutzen Kinder digitale Audiostifte (Tiptoi und TING) und wie verändern die Geräte den Umgang mit Büchern und das Lesenlernen in der Familie? In einer explorativen Studie wurden erstmals Kinder, Eltern und Expertinnen zu dieser neuen Form der multimodalen und interaktiven Nutzung von Büchern befragt. Die Ergebnisse nebst Kurzzusammenfassung sind zum Download verfügbar.   »»

Twitter Friend Repertoires

Introducing a methodology to assess patterns of information management on Twitter, Artikel von Jan-Hinrik Schmidt, erschienen in First Monday

Erschienen: M&K 1/2016

u. a. mit Beiträgen zu „Fußballisierung“ im deutschen Fernsehen, zu Medienkompetenz aus motivationaler Perspektive, zum Sanktionsbedarf von Facebook-Inhalten aus Sicht von NutzerInnen, mit einem Rückblick auf 100 Jahre Fachgeschichte der Publizistik-, Medien- und Kommunikationswissenschaft in Deutschland sowie mit Diskussionsbeiträgen zu Rudolf Stöbers Beitrag in M&K 4/2015, Inhaltsverzeichnis

Data Journalisms' Finest

Ob Datenjournalismus wirklich die Zukunft des Journalismus darstellt, haben sich PD. Dr. Wiebke Loosen, Julius Reimer und Fenja Schmidt gefragt und die 2013 und 2014 für den renommierten Data Journalism Award (DJA) nominierten Texte einer Inhaltsanalyse unterzogen.   »»

Die Netzneutralität des Grundgesetzes

Die Dissertation von Dr. Lennart Ziebarth ist nun im Nomos-Verlag in der Reihe Hamburger Schriften zum Medien-, Urheber- und Telekommunikationsrecht als Band 10 erschienen, Verlagsinfos   »»

Publikumsinklusion beim "Freitag"

Der zusammenfassende Fallstudienbericht aus dem DFG-Projekt „Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums“ ist nun in der Reihe Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts als Nr. 36 erschienen. Zum Download (pdf)   »»

The Future of European Audiovisual Regulation

Hans-Bredow-Institut und das Institute for Information Law (IViR, Universität Amsterdam) plädieren für eine strukturelle Reform der audiovisuellen Regulierung in Europa. Um auf Digitalisierung und Konvergenz reagieren zu können, sollte die Regulierung nicht primär an Diensttypen anknüpfen, sondern von ihren Zielen, wie beispielsweise Jugend- und Verbraucherschutz, her entwickelt werden.   »»

Gesundheit spielend fördern

Band zu den Potenzialen und Herausforderungen von digitalen Spieleanwendungen für die Gesundheitsförderung und Prävention, hrsg. von K. Dadaczynski, S. Schiemann & P. Paulus, u. a. mit zwei Beiträgen von Dr. Claudia Lampert und Daniel Tolks, Verlagsinfos   »»

Erschienen: M&K 4/2015

u.a. mit Artikeln zur der Qualität von Trefferlisten von Suchmaschinen, zu den Kommunikations-strategien der Kontrahenten in der Fluglärmdebatte, zur Frage "Was ist ein Bild?", zum „Klassiker der Medien- und Kommunikationswissenschaft“ Harry Pross sowie mit einem Diskussionsbeitrag zur Moral in der Wissenschaft und zum Ethik-Kodex der DGPuK ... zum Inhalt