Leitartikel

Mehr Unterhaltung, bitte!

Studie "Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen" online publiziert

Menschen mit Behinderungen sind noch immer von vielen Medien-Angeboten ausgeschlossen und können nicht mitreden, wenn Freunde oder Kollegen über das Fernsehprogramm sprechen. Das ist eines der herausragenden Ergebnisse einer gemeinsamen Studie des Hans-Bredow-Instituts (Prof. Dr. Uwe Hasebrink / Dr. Sascha Hölig) und der TU Dortmund (Jun.-Prof. Ingo Bosse), die im Auftrag der  Medienanstalten (DLM) und der Aktion Mensch erstellt wurde und deren Langfassung jetzt online verfügbar ist. Erste Ergebnisse der großen standardisierten Befragung wurden bereits am 26. Oktober 2016 auf einem Panel der Münchner Medientage diskutiert. Die Studie belegt bundesweit erstmals, wie intensiv Menschen mit Behinderungen Medien nutzen und welches Marktpotenzial barrierefreie Angebote haben.   »»

Wie informiert sich die Gesellschaft? Aktuelle Befunde und Perspektiven

5. Hamburger Mediensymposium, veranstaltet vom Hans-Bredow-Institut, der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) und der Handelskammer Hamburg am 11. Juni 2014

  • Zeit: Mittwoch, 11. Juni 2014, ab 13.30 Uhr
  • Ort: Handelskammer Hamburg
  • Anmeldung online

In der Folge der tiefgreifenden Umbrüche im Medien- und Kommunikationsangebot entwickeln sich neue kommunikative und informationsbezogene Praktiken. Mit ihnen ändern sich die Voraussetzungen für die öffentliche Meinungsbildung und die Informiertheit der Gesellschaft. Daraus ergeben sich drängende Fragen, denen sich das 5. Hamburger Mediensymposium widmet: Wie und über welche Endgeräte nutzen die Menschen Nachrichten? Welcher Stellenwert kommt verschiedenen Anbietern und Plattformen bei der Meinungsbildung der Bevölkerung zu? Wie spielen professioneller Journalismus und nutzergenerierte Inhalte zusammen? Und welche Anknüpfungspunkte ergeben sich daraus für die Medienpolitik?

Präsentiert werden aktuelle und international vergleichende Befunde zur Nachrichtennutzung in digitalen Medienumgebungen und zu Veränderungen des Journalismus durch das Social Web. Die abschließende Diskussion gilt den politischen Konsequenzen der jüngsten Entwicklungen der Informationslandschaft.   »»