Aktuelles

Multistakeholder as Governance Groups

Bericht des Global Network of Internet and Society Centers veröffentlicht

Das Global Network of Internet and Society Research Centers (NoC) und das Berkman Center for Internet & Society an der Harvard University haben einen Bericht über Multistakeholder Governance Groups veröffentlicht, der die Debatte um Modelle und Mechanismen der Internet Governance voranbringen soll. Der Bericht besteht aus zwölf geographisch und thematisch unterschiedlichen Fallstudien sowie einer Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse. Das Hans-Bredow-Institut hat die Fallstudie "The Evolution of Governance Structure in Cryptocurrencies and the Emergence of Code-Based Arbitration in Bitcoin” von Markus Oermann und Nils Töllner beigesteuert.   »»

"Die Reichweite der eigenen Äußerungen im Internet besser abschätzen lernen"

In 140 Zeichen um die Welt: Wie eine kurze Nachricht auf Twitter gleich eine Grundsatzdebatte über das humanistische Bildungsideal auslösen kann, hat kürzlich die Schülerin Naina gezeigt. Sie hatte geschrieben, dass sie zwar ein Gedicht analysieren, dafür aber keine Steuererklärung schreiben kann. Ihr Tweet hat sich zu dem entwickelt, was Wissenschaftler einen viralen Effekt nennen. Der Kommunikationswissenschaftler Dr. Jan-Hinrik Schmidt vom Hans-Bredow-Institut in Hamburg erklärt das Medienphänomen in einem Interview mit bmbf.de   »»

Dr. Sun Wook Choi Gastwissenschaftler am Hans-Bredow-Institut

Von Februar bis Ende Mai 2015 ist Dr. Sun Wook Choi, Senior Researcher am Broadcast Institute des koreanischen öffentlichen Rundfunks KBS (Korean Broadcasting System) und Dozent an der Graduate School of Mass Communication der Chung-Ang University in Seoul, als Gastwissenschaftler am Hans-Bredow-Institut. Sein Forschungsinteresse gilt vor allem einem Vergleich zwischen Korea und Deutschland hinsichtlich der Herausforderungen, die Public Service Media derzeit zu meistern haben.   »»

Celine Klemm als Gastwissenschaftlerin am Institut

Celine Klemm, Doktorandin im Bereich Kommunikationswissenschaften an der Vrije Universiteit Amsterdam, ist im Februar 2015 als Gastforscherin am Hans-Bredow-Institut. Für ihre Dissertation über die Rolle und Wirkung von Nachrichtenberichterstattung in Gesundheitskrisen führt sie aktuell eine Interview-Studie mit finnischen und deutschen Journalist(inn)en zu ihrer Rollenwahrnehmung in Gesundheitskrisen durch. Die Studie ist Teil des interdisziplinären EU FP7 Projektes “Ecom@eu: Communication in Times of an Outbreak” (Video auf Youtube).   »»

Dissertation von Christoph Hilgert ausgezeichnet

Für seine an der Universität Gießen verfasste Dissertation "Die unerhörte Generation. Jugend im westdeutschen und britischen Hörfunk der 1950er und frühen 1960er Jahre" (Abstract) ist Christoph Hilgert, assoziierter Mitarbeiter des Hans-Bredow-Instituts, mit dem  Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte 2015 der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) ausgezeichnet worden. Der mit 2.500 Euro dotierte Preis wird von der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte gemeinsam mit ihrem Nachwuchsforum Kommunikationsgeschichte NaKoGe getragen und von der Axel-Springer-Stiftung unterstützt.   »»

Krebspatientinnen und -patienten für Interviews gesucht

Im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Kompetenznetzes Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON) wird am Hans-Bredow-Institut eine Online-Informationsplattform für Patient(inn)en und deren Angehörige zu Komplementärmedizin bei Krebs entwickelt. Zur Weiterentwicklung und Verbesserung des Angebots suchen wir für Interviews Krebspatientinnen und -patienten ab 18 Jahren. Informationsblatt (pdf)

    »»

Tamara Witschge als Gastwissenschaftlerin am Institut

Dr. Tamara Witschge, Rosalind Franklin Fellow an der Universität Groningen, Faculty of Arts, ist im Dezember 2014 erneut als Gastwissenschaftlerin am Hans-Bredow-Institut. Seit Oktober 2012 fungiert sie als Projektkoordinatorin des internationalen Netzwerks "Understanding Public Participation: Journalism and Democracy in a Digital Age" , an dem auch das Hans-Bredow-Institut (mit Dr. Jan-Hinrik Schmidt  und PD Dr. Wiebke Loosen ) beteiligt ist.   »»

Call for Papers für die ICA Young Scholars Preconference "Visual Methods"

Die ICA Young Scholars Preconference "Visual Methods", organisiert von Michael Grimm (Hans-Bredow-Institut) und Maria Luna (Universitat Autònoma de Barcelona), wird im Vorfeld der kommenden ICA-Jahrestagung am 21. Mai 2015 an der Universidad del Turabo (Caguas, Puerto Rico) stattfinden. Nachwuchsforscher(innen) aller ICA Divisions und andere Interessierte, die sich mit Medienbildern beschäftigen, sind eingeladen, über Möglichkeiten, Herausforderungen und Grenzen verschiedener Methoden zur Analyse von Bildmaterial, seiner Produktion und Rezeption zu diskutieren. Näheres zur Tagung auf http://visualmethods.net/ und im Call for Papers (pdf)   »»

Digitale Transformation – Wie Open Science Wissenschaft und Gesellschaft verändert

Im Rahmen der Veranstaltung Campus Innovation an der Universität Hamburg hat Prof. Dr. Wolfgang Schulz, Direktor des Hans-Bredow-Instituts, am 21. November 2014 die abschließende Keynote gehalten. Die Aufzeichnung der Keynote, die durch das Team Lecture2Go vom Regionalen Rechenzentrum der Universität Hamburg erstellt wurde, ist nun über podcampus.de zu sehen.   »»

Das Erfolgsrezept von «Wetten, dass ...?» und die Zukunft des Fernsehens

Über den Reiz der langjährigen TV-Show und wie das Fernsehen künftig funktionieren wird, sprach Prof. Dr. Uwe Hasebrink, Direktor des Hans-Bredow-Instituts, mit Ralf Kaminski vom Schweizer Migros-Magazin. Jedes Konzept sei nur für eine bestimmte Zeit innovativ und mehrheitsfähig. Zum Interview