Aktuelles

BredowCast zu „Personal Branding im Journalismus“

Im zehnten BredowCast spricht Daniela Friedrich mit Julius Reimer über sein Dissertationsprojekt „Personal Branding im Journalismus“. Er untersucht darin, wie die aktuellen Veränderungen im Journalismus die Entwicklung von Marken einzelner Journalistinnen und Journalisten in Ergänzung oder auch Abgrenzung zu Medien- bzw. Redaktionsmarken begünstigen.   »»

Ziele und Anknüpfungspunkte für die zukünftige Medienregulierung

Impulsvortrag von Prof. Dr. Wolfgang Schulz auf dem DLM-Symposium am 19. März 2015

Im Rahmen des 10. DLM-Symposiums in Berlin erörterten mehr als 300 Tagungsteilnehmer Ziele und Instrumente der Medienregulierung. Im Mittelpunkt stand dabei das Regulierungsziel der Medien- und Meinungsvielfalt. Der Impulsvortrag von Prof. Dr. Wolfgang Schulz ist hier als Video verfügbar sowie hier nachzulesen (pdf).   »»

Bericht zu "Governance of Online Intermediaries" veröffentlicht

Das Hans-Bredow-Institut hat im Rahmen des Global Network of Internet and Society Research Centers (NoC)  an einer Studie mitgewirkt, die sich mit Online-Intermediären, wie sozialen Medien oder Suchmaschinen, und den sie betreffenden Regelungsstrukturen befasst. Die Untersuchung an der Schnittstelle von Technologie, Normen und Märkten bildet eine Wissensgrundlage für die Fortentwicklung der entsprechenden Regelungsrahmen.   »»

Keine Einbahnstraße: Wie Journalisten mit dem Publikum kommunizieren

Nele Heise in epd zu den Ergebnissen des DFG-Projekts "Die (Wieder)Entdeckung des Publikums"

Neuartige Formen der Publikumsbeteiligung verändern das Verhältnis von Medienmachern und ihrem Publikum. Nele Heise, PD. Dr. Wiebke Loosen, Dr. Jan-Hinrik Schmidt und Julius Reimer haben von Herbst 2011 bis Sommer 2014 erforscht, wie Journalisten die sozialen Medien nutzen, um mit dem Publikum zu kommunizieren. Die Forscher interviewten jeweils Redaktionsmitglieder und Nutzer der Angebote, außerdem befragten sie die Redaktionen und ihr Onlinepublikum und analysierten die Medienangebote. In epd medien Nr. 6 vom 6. Februar 2015 fasst Nele Heise die wichtigsten Ergebniss zusammen: zum Artikel   »»

Prof. Dr. Neusa Pressler Gastwissenschaftlerin am Institut

Von Februar bis Ende Mai arbeitet Prof. Dr. Neusa Pressler als Gastwissenschaftlerin am Hans-Bredow-Institut. Neusa Pressler ist Professorin für Soziale Kommunikation im Master-Studiengang der Abteilung Kommunikation, Sprachen und Kulturen der Amazonas Universität (UNAMA) in Belém, Brasilien, und unterrichtet Medien, Unternehmenskommunikation sowie Planung, Corporate Marketing und Umweltmanagement. Am Institut forscht sie über die neuesten Entwicklungen sozialer Medien in Deutschland.   »»

Privacy, Surveillance & Data Protection: Winter School vom 19. bis 23. Januar 2015 in Delhi

Wie bereits vor gut einem Jahr hatten zehn Studierende der Rechtswissenschaft aus Hamburg vom 19. bis 23. Januar in Delhi die Gelegenheit, mit Kolleginnen und Kollegen der National Law University in Delhi Themen wie das so genannte "Recht auf Vergessen" zu diskutieren und etwas über die Grundlagen von Daten- und Persönlichkeitsschutz in der EU, den USA und Indien zu lernen. Ein Höhepunkt bestand im Besuch einer mündlichen Verhandlung vor dem Indischen Supreme Court, der als eines der ersten Verfassungsgerichte der Welt über die Frage entscheiden muss, inwieweit Internet-Plattformen den Schutz der Kommunikationsfreiheit (Art. 19 der Indischen Verfassung) genießen.   »»

Multistakeholder as Governance Groups

Bericht des Global Network of Internet and Society Centers veröffentlicht

Das Global Network of Internet and Society Research Centers (NoC) und das Berkman Center for Internet & Society an der Harvard University haben einen Bericht über Multistakeholder Governance Groups veröffentlicht, der die Debatte um Modelle und Mechanismen der Internet Governance voranbringen soll. Der Bericht besteht aus zwölf geographisch und thematisch unterschiedlichen Fallstudien sowie einer Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse. Das Hans-Bredow-Institut hat die Fallstudie "The Evolution of Governance Structure in Cryptocurrencies and the Emergence of Code-Based Arbitration in Bitcoin” von Markus Oermann und Nils Töllner beigesteuert.   »»

"Die Reichweite der eigenen Äußerungen im Internet besser abschätzen lernen"

In 140 Zeichen um die Welt: Wie eine kurze Nachricht auf Twitter gleich eine Grundsatzdebatte über das humanistische Bildungsideal auslösen kann, hat kürzlich die Schülerin Naina gezeigt. Sie hatte geschrieben, dass sie zwar ein Gedicht analysieren, dafür aber keine Steuererklärung schreiben kann. Ihr Tweet hat sich zu dem entwickelt, was Wissenschaftler einen viralen Effekt nennen. Der Kommunikationswissenschaftler Dr. Jan-Hinrik Schmidt vom Hans-Bredow-Institut in Hamburg erklärt das Medienphänomen in einem Interview mit bmbf.de   »»

Dr. Sun Wook Choi Gastwissenschaftler am Hans-Bredow-Institut

Von Februar bis Ende Mai 2015 ist Dr. Sun Wook Choi, Senior Researcher am Broadcast Institute des koreanischen öffentlichen Rundfunks KBS (Korean Broadcasting System) und Dozent an der Graduate School of Mass Communication der Chung-Ang University in Seoul, als Gastwissenschaftler am Hans-Bredow-Institut. Sein Forschungsinteresse gilt vor allem einem Vergleich zwischen Korea und Deutschland hinsichtlich der Herausforderungen, die Public Service Media derzeit zu meistern haben.   »»

Celine Klemm als Gastwissenschaftlerin am Institut

Celine Klemm, Doktorandin im Bereich Kommunikationswissenschaften an der Vrije Universiteit Amsterdam, ist im Februar 2015 als Gastforscherin am Hans-Bredow-Institut. Für ihre Dissertation über die Rolle und Wirkung von Nachrichtenberichterstattung in Gesundheitskrisen führt sie aktuell eine Interview-Studie mit finnischen und deutschen Journalist(inn)en zu ihrer Rollenwahrnehmung in Gesundheitskrisen durch. Die Studie ist Teil des interdisziplinären EU FP7 Projektes “Ecom@eu: Communication in Times of an Outbreak” (Video auf Youtube).   »»