Archiv

Studie über die Zukunft audiovisueller Regulierung in Europa

Hamburg, 22.10.2015. Das Hans-Bredow-Institut für Medienforschung (Hamburg) und das Institute for Information Law (IViR, Universität Amsterdam) plädieren in einer heute veröffentlichten gemeinsamen Studie für eine strukturelle Reform der audiovisuellen Regulierung in Europa. Um auf Digitalisierung und Konvergenz reagieren zu können, sollte die Regulierung nicht primär an Diensttypen anknüpfen, sondern von ihren Zielen, wie beispielsweise Jugend- und Verbraucherschutz, her entwickelt werden. Der europäische Rahmen sollte sich, wo möglich, auf allgemeine Prinzipien konzentrieren und lernfähig sein. Mindeststandards sollten gesichert werden, um eine effektive Regulierung und Koordination zu ermöglichen. Zudem sollte durch einen 360-Grad Blick auf alle relevanten Regelungsbereiche erkennbar werden, wo das Europäische Recht den Mitgliedstaaten Spielräume für medienpolitisches Handeln geben kann.   »»

Neues Projekt: Mediennutzung von Menschen mit Behinderung

Gesellschaftliche Teilhabe ist auch für Menschen mit Behinderungen ohne Medien nur schwer denkbar. Doch wie nutzen sie Medien eigentlich, welche Motive und Erwartungen haben sie und welche Hürden bei Zugang und Nutzung von Medien gibt es? Das Hans-Bredow-Institut (Prof. Dr. Uwe Hasebrink / Dr. Sascha Hölig) und die Fakultät für Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund (Jun.-Prof. Ingo Bosse) führen nun eine Studie zur Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen durch, die von den Medienanstalten (DLM) und der Aktion Mensch gefördert wird. Die Ergebnisse sollen Anfang 2017 vorgestellt werden.   »»

Michael Grimm Division Secretary der ICA Visual Communication Studies Division

Michael Grimm ist zum Division Secretary der Visual Communication Studies Division der International Communication Association (ICA) gewählt worden. Im Rahmen der Jahrestagung der ICA 2015 in Puerto Rico hatte er die "ICA Young Scholars Preconference on Visual Methods" an der Universidad del Turabo in Gurabo (Puerto Rico) organisiert und die Position des Division Secretary bereits kommissarisch übernommen.   »»

Kristina Hein neue Geschäftsführerin am Hans-Bredow-Institut

Seit Oktober 2015 unterstützt Dipl.-Kffr. Kristina Hein auf der neu geschaffenen Position als kaufmännische Geschäftsführerin das Team des Hans-Bredow-Instituts. Nach Abschluss ihres Studiums der Internationalen Betriebswirtschaftslehre an der Europa-Universität Viadrina (Frankfurt/Oder) arbeitete sie u. a. am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Göttingen und in der Administration von Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft.   »»

Wäre der Dislike-Button auf Facebook eine gute Idee?

Was viele Nutzer schon lange fordern, könnte bald kommen: Das Netzwerk will einen Dislike-Button testen, mit dem die User ihr Missfallen kundtun können. Eine gute Idee? Dr. Jan-Hinrik Schmidt meint: nein, und erörterte am 16. September 2015 mit Stephan Karkowsky mögliche Folgen in der Sendung KOMPRESSOR auf Deutschlandradio Kultur.   »»

Ingrid Paus-Hasebrink als Gastwissenschaftlerin am Hans-Bredow-Institut

Vom 1. Oktober 2015 bis 30. Juni 2016 forscht Univ.-Prof. Dr. Ingrid Paus-Hasebrink, Universität Salzburg, während eines Sabbaticals als Gastwissenschaftlerin am Hans-Bredow-Institut. Im Rahmen des Kompetenzbereichs „Aufwachsen in digitalen Medienumgebungen“ am Institut wird sie vor allem ihre seit 2005 laufende und bis 2017 geplante Langzeitstudie zur Mediensozialisation von sozial Benachteiligten fortführen. Eine enge Zusammenarbeit besteht auch im Forschungsnetzwerk EU Kids Online – Ingrid Paus-Hasebrink leitet seit 2006 das österreichische Team – sowie im „World Hobbit Research Project“.   »»

Digitale Audiostifte: Rolle und Nutzung in der Familie

Kinder und ihre Eltern für Interviews gesucht!

Seit 2010 sind Audiostifte für Kinder verstärkt auf dem deutschen Markt erhältlich. Diese digitalen Stifte können auf Papier hinterlegte digitale Informationen auslesen und in Audiosignale (z. B. Texte oder Geräusche) umwandeln. Während der Nutzung erfasst der Stift zudem den individuellen Lern- und Kenntnisstand des Kindes und passt die Anforderungen entsprechend an. Das Hans-Bredow-Institut untersucht im Rahmen eines neuen Projekts, wie Kinder und ihre Eltern mit Audiostiften umgehen und inwieweit sich dadurch Veränderungen im Verständnis von (Vor-)Lesen, im Umgang mit Büchern und im Leseverhalten in der Familie erkennen lassen.   »»

Prof. Dr. Anne S. Y. Cheung als Gastwissenschaftlerin am Institut

Anne S. Y. Cheung, Professorin an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hong Kong, ist im Juli als Gastwissenschaftlerin am Hans-Bredow-Institut. Ihren durch ein DAAD-Stipendium finanzierten Aufenthalt wird Anne Cheung einem Forschungsprojekt über Big Data und Nutzer-Tracking widmen.   »»

Software soll Journalisten helfen, nutzergenerierte Inhalte zu verarbeiten

Kooperation mit Informatikern im Projekt SCAN

Journalisten sind heute mit einer zunehmenden Menge von Publikumsfeedback, etwa in Foren, Kommentarbereichen und Social Media konfrontiert, und dies öffentlich sichtbar. Die manuelle Bearbeitung dieses Feedbacks erfordert viel Zeit, eine vollautomatische Analyse ist noch teuer und fehleranfällig. Im Rahmen des Kooperationsprojekts mit Prof. Dr. Walid Maalej vom Fachbereich Informatik der Universität Hamburg soll daher ein Softwaresystem entwickelt werden, das Journalisten beim Analysieren, Filtern und Zusammenfassen von nutzergenerierten Inhalten unterstützt.   »»

Big Data & Health Communication

Wearables, die das gesundheitsbezogene Verhalten von Personen aufzeichnen und analysieren, nationale Datenbanken, über die Behandlungsdaten von Patienten erfasst und ausgewertet werden sollen, Analysen von Suchmaschinenabfragen, mit denen Ausbrüche und Verläufe von Epidemien erkannt und vorhergesagt werden können – das Thema Big Data erfährt derzeit eine große Aufmerksamkeit in verschiedenen Gesundheitskontexten und hat neben der Thematisierung in der Medienberichterstattung auch Einzug in den gesellschaftlichen Diskurs und die Forschung zur Gesundheitskommunikation erlangt.   »»