Neues Projekt: „Ankunft im Radio“: Flucht und Vertreibung im Hörfunk

ALT150.jpg

Die Forschungsstelle Mediengeschichte am Hans-Bredow-Institut hat sich erfolgreich auf eine Ausschreibung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Akademischen Förderprogramm beworben. Unter dem Titel „Ankunft im Radio“ wird von August 2015 bis Dezember 2017 erforscht, welchen Beitrag das Radio zur Integration Deutscher aus dem östlichen Europa in das geteilte Nachkriegsdeutschland leistete. Alina Laura Tiews wird in ihrem Post-Doc-Projekt dazu west- und ostdeutsche Hörfunkprogramme der Jahre 1945 bis 1961 untersuchen, die sich mit dem ereignishistorischen Phänomen Flucht und Vertreibung Deutscher aus dem östlichen Europa infolge des Zweiten Weltkrieges beschäftigten.

In enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Rundfunkarchiv und den Archiven der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten wird sie u.a. bislang unerforschtes rundfunkhistorisches Material analysieren.

  • zur Projektseite

  • Ausschreibung der BKM zum Thema "Umsiedlung, Flucht und Vertreibung der Deutschen aus dem östlichen Europa 1939–1948 und ihre Folgen: Ereignisgeschichtliche Studien" (pdf)